Dienstag, 18. Dezember 2012

Random Quote (I)

Whilst I don't subscribe to the notion that Social Networking is destroying our actual social lives (as I feel that human beings are fundamentally social creatures who yearn for contact, interaction, and proximity to others) I do think that it can pose a threat to our spelling and grammar,

samwrites21: How Not to Use Social Networking

Montag, 17. Dezember 2012

Geschichte wird gemacht, es geht voran.






Ansichtsexemplar im Hause. Natürlich in der Version noch nicht unterschrieben.

Samstag, 15. Dezember 2012

Das mysteriöse Geheimnis der dm-Fotobenachrichtigung

Betr: AuftragsNr. 5...4

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bekomme Phantombenachrichtigungen von Ihnen. Ich bin Dirk Franke, .. Berlin Am 11.12. schickten Sie eine "Fotos-bitte-abolen"-Benachrichtigung an Dirg Franke, [selbe Adresse] Berlin.

Leider habe ich viele Monate vor dem 11.12. keine Fotos mehr bei Ihnen bestellt. Auch schreibe ich meinen Vornamen im Normalfall richtig. Andererseits ist die Ähnlichkeit der Namen zu frappierend, um Zufall zu sein.

Fotos mit der angegeben Auftragsnummer fanden sich im angegeben dm-Markt nicht.

Handelt es sich um einen Irrtum ihrerseits? Bestellt jemand unter meinem Namen Fotos? Handelt es sich um etwas ganz anderes? Können sie mir helfen?

Mit freundlichen Grüßen,

Dirk Franke

Freitag, 7. Dezember 2012

Traktorfreitag: Fiat Panda

Okay. Kein Traktor. Aber dafür ist fast Weihnachten.

 

Mittwoch, 28. November 2012

Mal wild in die Gegend gedacht: Artikel-Fundraising

Endlich, endlich wird es demnächst in der deutschen Wikipedia testweise das "Artikel-Feedback-Tool" geben, das es Lesern ermöglicht einfach und unkompliziert Rückmeldung zu einzelnen Artikeln zu geben.

Was aber wäre, wenn man die Idee weiter denkt. Wenn dort nicht nur "ich mag den Artikel" steht, sondern "ich finde der Autor sollte Geld bekommen." Das ist so originell nicht, und läuft bisher bei flattr, kachingle etc. auch eher mäßig.

Was aber wäre, wenn dort stände "Ich finde den Artikel nicht toll und spende 5 Euro, damit er besser wird. Wenn 500 Euro zusammenkommen, wird ihn jemand überarbeiten." Das hätte eine Menge Nachteile auf die die Leser hier vermutlich alleine kommen, aber auch zwei Vorteile: möglicherweise werden ein paar der klassisch miesen Artikel besser, die niemand schreiben mag. Und Geld: ich würde nie für Wikimedia et large Geld spenden. Aber für einen bestimmten Artikel, der von einem bestimmten Menschen besser gemacht wird? See your money at work.

Darummagichberlin (LX)

"Du Opfer. Ich bin Probetraining."

Samstag, 24. November 2012

Nicht-live Blog Wikimedia-MV 20121124

Nicht-live-Blog Wikimedia MV
951 Präliminarien. Wir haben uns alle lieb.
952 Anwesend zähle ich 47 Leute. Davon knapp 30, die nicht anwesend sein müssen (also keim Mitarbeiter, Präside oder Kassenprüfer sind)
953 Treffen wieder in der Stadtmission. Netter Saal. Auf dem Weg hierhin begegnet man schwankenden Gestalten mit leerem Blick und Bier in der Hand. Hinfahrt mit dem Fahrrad ist eher abenteuerlich, aber dafür liegt es neben dem Hauptbahnhof.
954 El Presidente scheint auch zum Abschied nicht geneigt zu sein, die Tugend der Kurzfassung anzuwenden.
954 Kompliment übrigens an die Orga. Das Obst-Kaffee-Getränkebuffet sieht so gut aus wie nie zuvor.

Darummagichberlin (LIX)

Weil ich im Laden um die Ecke nicht nur getrocknete Qualle bekomme, sondern auch "Fried Powder."

Freitag, 23. November 2012

Just an idea: Wikipedia Micro-Grants

What would happen?

The Wikimedia Foundation/a chapter/some entity gives 10/50/100 Wikipedians (caretakers") a grant of 100/500/1000 Dollars/Euros a year to be spend on Wikipedia-improvement.

Conditions:

* no paid editing
* no money spend for the project of a caretaker himelf. however she may use money by other caretakers.
* the caretaker is resposible for the money and must bring proof to WMF/Chapter etc. what he has done with it. But this information also has to be public (partly - no adresses, no real names etc.) so that other Wikipedians can see it.

Could be the most effective way ever gone for money going into direct Wikipedia-improvement. Or it could open up hells of jealousy, greed and bookkepping.

Anybody willing to try?

Dienstag, 6. November 2012

Mal wild in die Gegend gedacht: Schleichwerbung

Auch nach vielen Jahren der Gewöhnung empfinde ich solche Ereignisse in meinem Inneren immer noch als zutiefst absurd. Echte große Institutionen beschäftigen sich mit viel Aufwand mit meinem komischen Hobbyprojekt. In diesem Falle: das OLG München. Es verbot Schleichwerbung in der Wikipedia. Das Urteil des OLGs im Besonderen betrifft nur Weihrauchpräparate (was auch sonst...). Es gibt aber natürlich auch eine Richtung vor für Minzpräparate, Gingsengpräparate, Aloe-Vera-Präparate, Autos, Waschmaschinen und Burger. Was es genau für die Aloe-Vera-Präparate bedeutet, weiß noch niemand, deshalb gibt es unter anderem hier, oder hier oder auch hier. Eine recht spannende Debatte.

Meine Meinung als Wikipedianer ist ja eigentlich klar: Schleichwerbung raus aus Wikipedia! Buuh! Keiner will Euch! *Eierwerf* Aber: wie in der Debatte klar wird, sind die Grenzen fließend was denn nun Schleichwerbung ist, wo die Korrektur von Fakten anfängt und ob Notwehr gegen die bereits erlaubte Schleichwerbung des Gegners erlaubt ist. Denn hätte der Weihrauchpräparatmensch es geschickter angestellt, hätte man ihm nie nachweisen können, dass er es war, der editierte.

Aufsteigender Weihrauch
Deshalb gibt es Schleichwerbung und manipulierte Beiträge schon jetzt in großer Anzahl in Wikipedia. Und mir deucht, auch dieses Urteil wird daran nichts ändern, außer dass willkürlich immer mal wieder einer der weniger geschickten Schleichwerber einen Prozess am Hals hat.

Das Problem ist komplex, aber mal spontan in die Gegend gedacht: wie wäre es in Unternehmensartikeln mit einem Abschnitt, den das Unternehmen selbst gestalten darf, kann und soll? Dieser Abschnitt wäre dann ordnungsgemäß als Werbung gekennzeichnet, es ließen sich durch Wikipedia formale Vorgaben machen (keine Bilder; keine Adjektive. etc.). Die Unternehmen wären glücklich und liefen nicht in Rechtsprobleme. Die Wikipedianer wären vielleicht glücklich, weil das etwas den Druck vom Restartikel nähme.

Und die Lesenden? Wenn ich mir die Text ansehe, die jetzt von PR-Unternehmen in WP gekippt werden, dann wird es die Lesenden nicht stören. Die werden das inhaltlose Geschwurbel einfach ignorieren.



Montag, 5. November 2012

Darummagichberlin (LVIII)

Weil die Besucher meines benachbarten Schwimmbads sich an den Kabinenwänden gegenseitig beschimpfen: "Achloch!" - "Nute!"

Andere Beobachtung: wenn man friedlich zum Bankomaten schlappt, kommt man problemlos an aufgeregten Frauen vorbei, die zu viert auf Polizisten einreden, wie "er ihm mit dem Stuhl über den Kopf." Um 16 Uhr.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Freitag, 19. Oktober 2012

Gefunden!

Da also kommen sie her und werden ausgebildet.

Berlin nikolsburgerstrasse trolle 14.06.2012 13-40-26

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Kurz gestubbt: Benjamin Bowden

Benjamin G Bowden - Spacelander Bicycle

Benjamin George Bowden (* 1906 in North Kensington, London †6. März 1998 in Lake Worth, Florida) war ein britisch-amerikanischer Industrie-Designer.[1] Er war hauptsächlich im Automobildesign tätig, verdankt seinen Nachruhm aber vor allem einem von ihm gestalteten Fahrrad: dem Spacelander.

Inspiriert durch einen Hinweis von @MschFr

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Beavis und Butthead existieren.

Ich habe sie im Edeka getroffen. Offensichtlich ernähren sie sich ausschließlich von Buttertoast und Eistee *chrchr*, sind 12 Jahre alt und sehr irritierend.

Samstag, 29. September 2012

Darummagichmaine (I)

Die ersten Fotos aus dem Sommer sind auf Commons gelandet:

Gulf of maine whale watching 08.07.2012 22-29-31

Gulf of maine whale watching 08.07.2012 21-54-57

Bath maine innenstadt 09.07.2012

Brunswick crawfords lobster house 10.07.2012 02-39-22

Gulf of maine whale watching 08.07.2012 23-43-05

Brunswick pennellville historic 10.07.2012 14-54-07

Brunswick pennellville historic feld 10.07.2012

Popham beach state park 09.07.2012 23-22-01


Donnerstag, 27. September 2012

Darummagichberlin (LV)

Reichelt, Gemüseabteilung. Ich steuere auf die Bohnen zu. Auftritt Mann. Er: Mitte 40, eine Art seriös geschnittener grauer Ballonseidenanzug, leicht irrer Blick, keinerlei Packvorrichtung (Korb, Tasche, Wagen etc). Er geht vor mir an die Bohnen. Nimmt eine Einzelbohne in die Hand. Schaut sie intensiv an. Legt sie wieder zurück. Greift zur nächsten Einzelbohne. Intensive Musterung. Und wieder zurück. Jetzt ein prüfender Blick in den Bohnenkarton. Und der Griff zur dritten Bohne. Er betrachtet sie lange von unten nach oben. Und legt sie wieder zurück. Das geht ungefähr 15 Bohnen lang so. Blick auf mich. Überraschend Drehung nach links. Abgang Mann.

Mittwoch, 26. September 2012

Mal ernstlich Berliner Feierabendverkehr,

...von einem Randale-Smart überfahren. Das wäre kein poetisches Ende gewesen.

Pro-Tipp: nicht beim Ausweichen aus voller Fahrt mit dem Knie auf dem Asphalt landen. Das tut ausgesprochen unangenehm weh.


KnieNachFahrradsturz 0364
dies ist nur ein metaphorisches knie. nicht meines.


Die tun ja was.. #WMF

I am happy to announce that the Wikimedia Foundation has just launched Page Curation, a new suite of tools for reviewing articles on Wikipedia.

Current page patrol tools like Special:NewPages and Twinkle can be hard to use quickly and accurately, and have led to frustration for some users. Page Curation aims to improve that page patrol experience by making it faster and easier to review new pages, using two integrated tools: the New Pages Feed and the Curation Toolbar.

Fabrice Florin:  Page Curation launch on English Wikipedia

Sonntag, 23. September 2012

Wikimedia-Deutschland-Veranstaltungen...

...wenn der Vorstand einer Gruppe grauhaariger Männer in Hemd und Jackett etwas von den vielfältigen, heterogen, bunten Communities erzählt, die entstehen sollen.

On the positive side zu den Haushaltsdiskussionen von WMDE: es ist tatsächlich eine der wenigen Veranstaltungen, wo man mal Leser und Spender trifft, und hört, was die so über Wikipedia und Wikimedia denken.

Gespannt bin ich ob es noch eine große inhaltliche Diskussion über den Jahresplan gibt. Den finde ich ja sehr spannend und the best ever. Aber auch mit diversen Diskussionspunkten. 

Zum Kontext.
 

Dienstag, 18. September 2012

Darummagichberlin (LIV)

Wegen der Frau vor mir im Supermarkt. Deren gesamter Einkauf besteht aus zwei Litern fettarmer Öko-Sojamilch. Und aus fünf großen Gläsern Nutella.

Sonntag, 16. September 2012

Rücktritt aus dem Präsidium

 Mail, gerade an die Mailingliste von Wikimedia Deutschland geschickt:

****

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde des Vereins,



heute trete ich aus dem Präsidium von Wikimedia Deutschland zurück. Das ist
ein Schritt, der mich einerseits traurig stimmt, andererseits aber auch
froh macht. Denn ich ergreife diesen Schritt nicht, weil ich frustriert von
Wikimedia Deutschland wäre, mich alles annervt und ich hinschmeiße. Eher im
Gegenteil: ich will mehr machen.


Das Präsidium von Wikimedia Deutschland ist seit der letzten
Satzungsänderung in einer Umbruchphase. Vom Alltagsgeschäft ist es zu recht
und sinnvollerweise enthoben. Idealerweise sollte jetzt gedacht und
überlegt werden, wie der Verein in fünf Jahren sein soll. Das ist eine
ehrenvolle und notwendige Aufgabe. Aber sie ist, wie gesagt, enthoben.


An sich mag ich das. Ich denke etwas Langzeitüberlegung und –planung ist
etwas, das die Wikimedia-Bewegung und all ihre Organisationen und
Institutionen durchaus gebrauchen können. Aber schwierig wird es für mich,
wenn diese Tätigkeit einer aktiven tagesaktuellen Tätigkeit entgegensteht.


Dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen. Ausgehend von einigen Gesprächen und
einem spontanen Workshop auf der Wikicon schwebt mir ein größeres Projekt
zum Thema vor. Wir hatten auf der Wikicon lange Gespräche darüber, wie wir
mit Werbenden umgehen, die in Wikipedia schreiben? Wie, mit Werbenden, die
sich an die Regeln halten und trotzdem keine guten Artikel schreiben? Wie
diese sich von offiziell unterstützten GLAM-Accounts unterscheiden? Wo die
Grenze zwischen Beratung und Lohnschreiben liegt. Hier gibt es noch viele
ungeklärte Fragen und viele Akteure, die nicht miteinander kommunizieren.
Um hier ein sinnvolles Projekt umsetzen verlangt es  größere Mittel und
größeren Einsatz meinerseits. Dieses Projekt nun wiederum würde ich beim
Community-Projekt-Budget beantragen. Damit es in den nächsten Monaten
starten kann, muss ich das jetzt tun.  Als Präsidiumsmitglied darf ich das
nicht.


Die Entscheidung, die ich zu treffen hatte, war ob jetzt noch zwei Monate
bis November in mich gehe und die Zukunft des Vereins visioniere. Oder ob
sie sobald wie möglich die Gelegenheit habe, in diese Zukunft einzugreifen
und sie zu gestalten.


Ich freue mich darauf, die Mitglieder, meine Ex-Co-Präsiden und die
Mitarbeiter bei der Geschäftsstelle bei allen möglichen und einigen
unmöglichen Gelegenheiten weiter zu  sehen, und blicke hoffnungsvoll in die
Zukunft.

freiwissentliche Grüße,

Mittwoch, 12. September 2012

Unfertig ins Blaue gedacht: CPB-Antrag "Umgang offener Projekte mit Autoren-im-Auftrag"



Kontext 2: für den Fall eines Falles eines gestellten Antrags müsste ich vorher aus dem Präsidium von Wikimedia Deutschland zurückgetreten?

Kontext 3: Jemand Fragen, Ideen, Anregungen, moralische Aufschreie, sonstiges?

Antrag
  • Name des Antragstellers: Dirk Ingo Franke
  • Weitere Unterstützer:
  • Nickname (wenn vorhanden): southpark
  • Wohnort: Berlin-Schöneberg
  • E-Mail-Adresse: southpark@wikipedia.de
  • Name des Projekts: [Umgang offener Projekte mit Autoren-im-Auftrag]
  • Gesamtbudget (wird im Anhang genauer aufgeschlüsselt): [mussichnochausrechnen]. 

Kurze Beschreibung Deines Projektes

“Paid editing”, das Schreiben oder bearbeiten von Wikipedia-Artikeln zum eigenen finanziellen Vorteil ist eine der großen Zukunftsherausforderungen der Wikipedia. Verfahren und Instrumentarien für den Umgang mit diesem Problem wurden im wesentlichen 2004 entwickelt und haben sich seitdem kaum verändert. Die Rahmenbedingungen und die Gestalt des paid editing hingegen hat sich in den letzten Jahren stürmisch entwickelt. Paid editing in der Wikipedia kann mittlerweile in einer Vielzahl von Formen vorkommen:

·         Autoren, die ihren eigenen Eintrag, den ihres Unternehmens, die Artikel bestimmter Produkte oder andere Unternehmensrelevante Artikel bearbeiten.
·         Mitarbeiter in Unternehmen, die während ihrer Arbeitszeit im Auftrag ihrer Arbeitgeber diese Artikel bearbeiten.
·         Manager, Pressearbeiter, Public-Relations-Manager, die im Kundenauftrag Wikipedia-Artikel bearbeiten.
·         Freelancer, die ihr Wikipedia-Wissen gelegentlich verkaufen.
·         Außerhalb des deutschsprachigen Raums kommen zunehmen “Wikipedians in Residence” hinzu, die im Auftrag von den jeweiligen Wikimedia-Organisationen und kulturellen Organisationen Artikel bearbeiten.

Der derzeitige Umgang mit diesem Problem ist in vielerlei Hinsicht disfunktional. Er führt zu Frustrationen auf allen Seiten. Die Konflikte zwischen Eingangs- und Qualitätskontrolle der Wikipedia einerseits und Autoren-im-Auftrag gehören zu den dauernden Konfliktherden in der Wikipedia. Sie haben ihre unheilvolle Wirkung beispielsweise ebenso in der Diskussion der Löschkandidation hinterlassen, wie im Umgang mit neuen Autoren.

Das Projekt soll Grundlagen zu einem konstruktiveren Umgang der beteiligten Gruppen miteinander legen. Dazu soll es einen Dialog zwischen den verschiedenen Gruppen initiieren, und ihre Protagonisten miteinander bekannt machen. Das Projekt soll umsetzungsfähige Konzepte liefern wie innerhalb der Wikipedia konstruktiv und reibungslos mit dem Grundkonflikt zwischen Qualitätskontrolle und Autoren-im-Auftrag miteinander umgegangen werden


Welches Ziel soll mit deiner Idee erreicht werden?

[Ziele No. XX, XXX, und XXXX aus dem Kompass 2020, Ziele No. Yy, Yyy und Yyyy aus dem Wirtschaftsplan 2012 und Zz, zzz, und zzzz aus dem Jahresplan 2013]


Wie verbessert, verändert oder fördert deine Idee die Wikimedia-Projekte?

[siehe oben]


Wie lässt sich messen, ob dieses Ziel erreicht wird?

Ob das Projekt langfristig dazu beigetragen hat, zu einem konstruktiveren Umgang mit paid editing zu führen, wird sich nur langfristig messen lassen. Bis zum Ende des Projektes
-          Hat ein Workshop stattgefunden, an dem Vertreter aller vier unten genannten Gruppen teilgenommen haben.
-          Existiert eine Handreichung oder ein Vortrag, mit dem das Problemfeld und mögliche Lösungen kurz, verständlich und weiterführend vorgestellt wird.
-          Ist eine Broschüre/Website entstanden, die verschiedene Standpunkte zum und Erfahrungen mit dem Thema paid editing zusammenfasst.
-          Existieren umsetzbare Konzepte, wie Wikipedia mit dem Thema paid editing in Zukunft konstruktiver umgehen kann.


Was ist die Zielgruppe deiner Idee in der Wikimedia-Welt?

Das Projekt soll diejenigen Gruppen miteinander in Dialog treten lassen, die sich bisher schon unter ungünstigen Umständen in der Wikipedia begegnen:

-          Wikipedianer der Eingangskontrolle und Qualitätssicherung.
-          Freiwillige, die im Support-Team der Wikipedia arbeiten.
-          Freiwillig und bezahlte, die im GLAM-Bereich aktiv sind.
-          Editoren, die ihre Tätigkeit bisher schon gegen Geld ausüben und ihre Auftraggeber.

Eventuell könnte es lohnen sein, Betreiber anderer Plattformen, die ähnliche Probleme haben (zB Qype, Wikitravel etc.) mit einzubeziehen.


Wie erreichst du diese Zielgruppe?

Die ersten drei Gruppen zu erreichen, stellt keine größere Herausforderung dar. Diese sind mir bekannt bzw. Schnell recherchierbar und durch persönliche Ansprache zu erreichen. Die Herausforderung liegt hierbei ganz klar in der vierten Gruppe.

Diese Gruppe läßt sich zum einen durch Öffentlichkeitsarbeit und eventuell Presseartikel erreichen. Zum anderen ist es durchaus möglich auch diese Zielgruppe innerhalb der Wikipedia zu erreichen:

Viele der einschlägigen Artikel weisen Bearbeitungsmuster auf, die deutlich auf Bearbeitungen im Auftrag hinauslaufen. Durch bereits bestehende persönliche Kontakte sind bereits weitere bezahlte Editoren bekannt. Wünschenswert ware hier die Vermittlung durch das Support-Team das ebenfalls regelmäßig Anfragen von Autoren bekommt, die im Auftrag anderer arbeiten.


Beschreibe, welche Tools, Technologien oder Hilfsmittel du für die Umsetzung benötigst.

Gewöhnliche Büroinfrastruktur (vorhanden). Einmalig Infrastruktur für einen Workshop (Räume, Netzwerk, Beamer etc.).


Wird deine Idee bereits aus anderen Töpfen gefördert? Wenn ja, aus welchen und in welcher Höhe?

Nein. Da das Problemfeld paid editing ganz unabhängig vom vorgeschlagenen Projekt in den nächsten Jahren wachsen wird, gehört die Suche nach weiteren Finanzierungsquellen für Nachfolgeprojekte zu den Aufgabenbereichen des Projekts.


Wird deine Idee weiterleben, nachdem die Förderphase beendet ist?

Ja. Das Projekt soll die Grundlagen legen für ein langfristig gedeihliches Miteinander zwischen professionellen Autoren und Projektfreiwilligen. Potenziell wird die Idee und ihre Umsetzung weiterleben so lange offene Communitys im Internet existieren.

Eine ausführliche Öffentlichkeitsarbeit während des Projekts und das Nachleben in Vorträgen und Konferenzen wird vermutlich dazu beitragen, auch andere Communitys oder Wikipedia/Wikimedia-Organisationen anderer Länder dazu inspirieren, sich diesem Thema zu stellen.


Wie nachhaltig ist dein Projekt?

Sehr. Das Problem geht eine der zentralen Zukunftsfragen der Wikipedia und anderer offener Internetplattformen an


Lässt sich deine Idee auch von anderen Zielgruppen, Orten, Projekten nutzen? Wenn ja, wie und von wem?

Die Projektergebnisse lassen sich prinzipiell von jeder offenen Community nutzen, die groß genu gist, um professionelle Bearbeiter anzuziehen. Die Lösungsansätze die hier entwickelt warden, können sicher ebenso bei anderen offenen Projekten Freien Wissens angewendet warden, die auch in die Lage kommen, für kommerzielle Anbieter wichtig zu warden.


Hast du Erfahrungen in ähnlichen Projekten? Wenn ja, welche?
Erwartest du Unterstützung (über die beantragten Mittel hinaus) von Wikimedia Deutschland während der Umsetzung deiner Idee? Wenn ja, in welcher Form?

Das Ansprechen, motivieren und miteinander verbinden verschiedenster Gruppen mit unterschiedlichen Einstellungen.   Weniger Erfahrung habe mit der Organisation größerer Workshops. Hier würde ich mich für Beratungs- und Informationsleistungen sicher auch an Wikimedia Deutschland wenden.


Wie hast du von diesem Community-Projektbudget erfahren?

Unter anderem habe ich es während einer Wikimedia-Mitgliederversammlung verabschiedet.

Dienstag, 11. September 2012

Wiki Local "Der Nord-Ostsee-Kanal ist ein Kanal."

Ich schrub es hier ja schon öfter: die Tatsache wie sehr Wikipedia in wenigen Jahren in die Welt eingegangen ist, ist etwas, dass nie aufhört mich zu faszinieren. Innerlich ist es für mich immer noch dieses seltsame Freak-Projekt mit 50 Leuten, die lange erklären müssen was sie machen. Und nach der Erklärung halten alle die Wikipedianer für verrückt. Aber der Einzug Wikipedias in den Mainstream schreitet unaufhörlich voran.

Jetzt zum Beispiel ist Wikipedia in der Board-Unterhaltung von BMW angekommen. Ich zitiere den Technik- und Motor-Teil der Franfurter Allgemeinen Zeitung:

"... aber am besten gefällt uns Wiki Local. Ein Vorlesedienst, der Sehenswürdigkeiten in der Fahrzeugumgebung automatisch erfasst, die zugehörigen Wikipedia-Einträge anzeigt  und vorliest. Diesen Reiseführer haben wir sehr gern genutzt."

("Eine neue Kommunikationszentrale fährt vor." FAZ 14. August S. T4)

Immerhin hatte ich da schon mal 2005 die Idee, dass genau ein solches System eine grandiose Ergänzung einer Autofahrt wäre. Damals allerdings dachte, dieses System würde etwas später kommen. Ich visierte einen Zeitpunkt kurz nach der ersten Marslandung an, während in Schleswig-Holstein grade die klimagewandelten Malariasümpfe bekämpft würden. Nicht das Jahr 2012.


Jetzt allerdings muss ich jemanden finden, der mich mal in seinem neuen BMW mitfahren lässt. Oder ich brauche ein Nachrüstsystem für alte Peugeots.










Montag, 10. September 2012

Wikicon war spannend. Ting ist das auch.

Mein Bericht über WikiCon in Dornbirn werde ich noch schreiben. Versprochen. Bis es soweit ist, empfehle ich aber schon mal Tings sehr lesenwerte Zusammenfassung auf Wikimedia-I:

Report to the board: WikiCon in Dornbirn, Austria

Noch ein paar Anmerkungen: Wer bei dem Regen in Dornbirn freiwillig zeltelt und es gut findet, den finde ich krass. Ting wird mir jedes mal wenn ich ihn sehe, sympathischer und ich finde ihn spannender.

Das Gefühl der Unsicherheit kenne ich leider auch. Da spricht Dich ein toller Mensch mit grandiosem Wissen an, weil er in Wikipedia mitmachen will. Und ich frage mich: will ich ihm das wirklich antun?

Die hohe Zahl von Teilnehmern anderer Projekte korrespondiert damit, dass vergleichsweise wenige Wikipedia-Autoren und -Beitragende da waren. Da Skilsshare/Wikicon ja mal DIE Veranstaltung der Community war, macht mich das irgendwie skeptisch.

Und für das Protokoll: die letzte Wikicon (in Nürnberg) wurde nicht von den Chaptern sondern von Freiwilligen mit Unterstützung durch die Chapter organisiert. Diesmal bin ich mir nicht ganz sicher. Manuel, bist Du ein Chapter? 

The Wikipedia manual of style


Leute, und ihre Handlungen, die mir ein ewiges Rätsel bleiben werden. Hier ist ein Screenshot, den ich einer Wikipedia-Profilseite entnommen habe. In seiner Art ist der leider nicht unverständlich, wird mir aber ein großes Rätsel bleiben. 

Denn die Profilseite ist das erste und das zentralste, was jemand etwas von mir sieht. Das ist der erste Eindruck, den Andere von mir haben, und mein Eindruck, den ich der Welt von mir vermitteln will. Was bringt Menschen dazu, diesen Eindruck hier vermitteln zu wollen? 


Oder noch einmal ausgeschrieben: Ein Themenkategorie-Befürworter ist ein Wikipedia-User, der den "Links auf diese Seite"-Knopf noch nicht verstanden hat. Unfähig zur Artikelarbeit erfreut er sich am Sammeln von Assoziationen ohne Ziel.

Diese Seite sagt mir, dass der Einsteller sich (1) nur für Menschen interessiert, die schon sehr tief im Wikipedia-Universum stecken. Er spricht nur Leser an, die prinzipiell wissen, was ein Themenkategorie-Befürworter. Und (2) Er beschimpft andere Menschen. Diese sind unfähig, ziellos und verstehen einfachste Konzepte nicht.

Für (1) habe ich dabei noch ein gewisses Verständnis. Ich halte das jetzt nicht für die sinnvollste Art zu kommunizieren. Aber realistischerweise ist es ja so, dass der durchschnittliche Leser einer WP-Seite tatsächlich vage ahnt was Themenkategorien sind, und warum sie umstritten sein könnten.

Zu (2) ist mir aber ein großes Rätsel. Dort könnte stehen "Guten Tag" oder "Ich bin toll" oder "Ihr seid toll" oder "Befret Tibet" oder "helft mir, meinen Artikel zu verbessern" oder "hier sind Lücken" oder "2+2=4". Warum sagen Menschen primär über sich selbst aus "ich beleidige andere Menschen"?

Donnerstag, 30. August 2012

Hurra Vorarlberg

Sheep sheltering - geograph.org.uk - 879182 Es regnet. Und es regnet. Außerdem regnet es. Und es regnet. Auf der A7 furh ich mehrfach an Autos vorbei, die von der Fahrbahn abgekommen und in der Leitplanke gelandet sind. Nass ist es. Dafür hat mein Hotel einen "RelaxRaum" mit 108 Kilo Rosenquarz und ist thermodynamisch nach Feng Shui eingerichtet. Und Eures nicht.

Falls hier jemand mitliest, der sich damit auskennt: ist es sinnvoll, schon morgen mittag beim Wikicon aufzuschlagen?