Donnerstag, 29. September 2011

Sorry, Sue Gardner, but the image filter question exactly asks, who is in charge.

Sue Gardner wrote an interesting blog post On editorial judgment, and empathy, which deals with the image filter, and the German community. She starts with a lengthy discussion of the German front-page Vulva picture in 2010. She explains the difference between censorship and editorial judgement, and why this is often so confused in the discussion. Finally she hopes for a less aggressive discussion on this matter - we all agree that we don't want censorship, but do not agree how to deal with questionable matter.

Sexualization versus Naturism:

First, I will start with the now-infamous Vulva picture. A picture I don't like too much, because I think it was too aggressive. But which also gets way too much fire, and which I think has suffered under a misunderstanding. According to Sue "the Wikimedia Foundation Board of Trustees began to discuss how the Wikimedia community was handling controversial imagery. Why? [...] because the German community had put up a close-up photo of a vagina on its homepage." Neither I (nor many Wikipedians) think, that this image is overtly sexual. If you ask me, it is so aggressive, that it is actually anti-sexual and de-rousing.

And in this the image has more in common with German Freikörperkultur than with sexualizing content. As anybody can verify who has actually visited some nudist camp, naturism is about the most asexual activity in this world. Wikipedia says about naturism: "It is generally agreed among naturists that erotism and blatant sexuality have no place in naturism and are, in fact, antithetical to its ideals." Or, to cite the same article: Richard Ungewitter (Nacktheit, 1906, Nackt, 1908, etc.) proposed that combining physical fitness, sunlight, and fresh air bathing, and then adding the nudist philosophy, contributed to mental and psychological fitness, good health, and an improved moral-life view.

As far as I know my fellow Wikipedians, the Vulva-picture was chosen to improve the moral-life of its readers. It was chosen to represent the world "as it is". There is a straight-forward moral reasoning behind it: When we write an article about ovis aries, we show a sheep. When we write an article about legs, we show a leg. And when we write an article about vulvas, we show a vulva. The world is full of sheep, legs and vulvas, so we are morally obliged to show them. It is not the picture, that is sexualizing, but the unenlightened moral of the reader. We do have the moral duty to enlighten this person. It is a bit of brute-force-enlightenment, I admit. But it is straight-forward, coherent, and certainly moral-based.

This of course is a world-view especially strong held by Wikipedians. But in case of the Germans is not so far away from their readers. Almost all of the German speakers (and potential readers) live in a handful of Central European countries with a similar history, culture, and ethical standards. Almost all of writers and readers visited state schools with a thorough curriculum in sexual education (which btw. leads to one of the lowest birth rates in the world..). A very few will have gone through a similar curriculum in private school. A handful of Christian parents try to remove their children from school altogether to avoid this sex education - but they can't, there is a law against it. It is a law that is appreciated and praised by the mainstream German society. Every German above the age of 12 will have seen a picture similar to the Vulva one in a textbook in school.

Laemmer1
A lamb is a lamb is a lamb.

The Vulva-discussion is pretty much the only community-wide discussion about moral topics I remember. Most other front page discussions run along the lines "too many military articles on the front page?" and "too many catholic bishops on the front pages?", where a small number dedicated users know how to play the rules, and push their topics in a rule-conforming way. In de.wp there is no big difference between writers and readers. The difference becomes even less when considering the basic moral outview on the world.

As already extensively said by Jan Eissfeldt, German Wikipedia moral standards are effortless in line with the moral standards of the German (Austrian, Swiss..) society. They may differ a lot from those standards prevailing in other countries. But a reader from, say India or Pakistan, won't hesitate to use the German Wikipedia out of moral qualms, but because he does not speak the language anyway.

Who am I writing for:

But right now I am only talking about Germany. What about the other readers? Sue writes: In newsrooms, editors don’t vote on whether they personally are offended by material they know their readers will find objectionable... The job is to provide useful information to as many people as possible.. Yeah, but it's not a job, and I am not getting paid. Newspaper editors have some strong incentives to reach as much people as possible. One is obvious, those people pay for them. The other, to assume good faith, is, because the editors want to make a difference in the world.

Lambs under a heating lamp
Is a lamb.

But most Wikipedians are not getting paid. They don't want to make a difference, but to make an encyclopedia. Many authors and Wikipedians are of course happy, when their texts are read, or when knowledge is distributed in the world - but text is first, distribution second. The five pillars mention readers not once. As great as readers are - Wikipedia is designed around writing an encyclopedia, not around distribution. Otherwise we would actually need much more sexualized content on the front page to reach people, simpler articles, less strange subjects we write about, and a much stronger presence of popstars on the front page. My - and I guess I am not alone - vision is to create the best encyclopedia in the world. And I am happy, if anybody reads it. But I am also perfectly satisfied, if nobody but 10 fellow Wikipedians read it. Actually, this was the case at the time I joined Wikipedia. Writing Wikipedia, while nobody read it, was quite cool.

A matter of control:

So how do we reach this best possible encyclopedia? I actually do agree with Sue, that the subject is not clear cut between free-speech-libertarians and adherents of censorship.

So, it is only partly a matter of censorship. But it is a lot of the matter, who has final control about the content of the article shown. Right now, control is exerted through the community. With a working image filter it will be exerted by the reader. Or, maybe, by some middle-man institution (school, library, governmental..) which may have an agenda different both from the community and from the reader.

For Germans it is not about repairing a system "we aren’t handling [...] well". It is about replacing a working system with another system of dubious merits. The system right now works. It is based on strong moral convictions close to the five pillars. Will the new control system be the same?

Playing Lambs 01
No playing around in de.wp

As long as I spend a lot of time, intellectual rigor, effort and work doing research, and writing articles, I want community control about them. As these contents are under a free license, I cannot complain if religious, governmental or other institutions want to change them. But as someone devoted to the best encyclopedia that ever was, I think it is strange, when my own organisation makes efforts to give the final control of this encyclopedia to people with much less enlightened and much less pure goals.

So are we trying to write the best encyclopedia or the encyclopedia which can reach the most people in a good way? And who controls its final face: a bunch of educated men with too much time on their hands? Or some institution far away which cares much more for morals than for encyclopedias?

Of course, the brute-force-enlightenment a la German Wikipedia is a one-sided worldview. But it's the same worldview that produces rigorous editorial standards and a large trustworthy encyclopedia. I am not sure how one can have one without the other.

Freitag, 23. September 2011

KuschelCon in Nürnberg. Die WikiCon 2011.

Vom 9. bis 11. September fand in Nürnberg die Wikicon - die Wikipedia Convention - statt. Es war das größte Treffen der deutschen Wikipedia-Community in diesem Jahr: Kuschlig war's, aber es war auch inhaltsreich.

Rahmenbedingungen


Die deutsche Wikimania sollte es werden. Die deutsche Variante des internationalen Wikipedia-Treffens. Zumindest was das Wetter am zweiten Tag anging, war sie es auch.

Fand die Wikimania doch dieses Jahr in Haifa bei knapp 30 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit statt. Während das in Haifa halt normales Wetter war, gab sich Nürnberg richtig Mühe. Erstaunlich wie schwül es noch einmal werden konnte. Aber okay, das schwüle Tag war der Tag, bevor Hagel in Sachsen-Anhalt Dächer abgedeckt hat, und Autobahnen unter unwetterbedingten Schlammlawinen versanken.

Das Alte Gewerbemuseum in Nürnberg ist ein Traum in Marmor. Insbesondere der Balkon in den Innenhof war ein Ort stetiger Freude.

Wikcon2011N6492

Das Catering (fränkisch: Kettering) war für Wikipedia-Veranstaltungen im oberen Viertel, besonders erfreut möchte ich erwähnen, dass es wirklich immer warmen Kaffee gab. Wie überhaupt alles organisatorische, was ich mitbekam, funktioniert hat. Da möchte ich doch allen fleißigen Helfern großen Respekt aussprechen: you were awesome.

Ging es übrigens nur mir so, oder hatten auch andere den Eindruck, dass insbesondere die Fotografen große Anhänger des "fotografiert-mich-nicht"-Schildes waren?

Wikcon2011 N 6499 autokorr.

Sehr lustig war das Hotel. Dieses Gebäude hat die deutsche Jugendbewegung anscheinend Anfang des 20. Jahrhunderts tief in den Wald gebaut, was es zum Jugendhotel macht. Der Weg dorthin führte über den Ohrwaschelweg und den Nuschelbergweg. Leider haben böse Menschen in der Zwischenzeit eine Bahnstrecke und die Landebahn vom Flughafen Nürnberg direkt neben das Jugendhotel gebaut.

Sammelt die Wattebäuschen, bereitet die Popcornmaschine vor, und zieht den Plastikhelm auf

Wikipedia:Meinungsbilder/Verkehrslinien

In den Relevanzkriterien, Absatz Verkehrslinien soll der derzeitige Text wie folgt abgeändert werden:


Die derzeitige Fassung

* historische Bedeutung [..]
* (inter)nationale prägende Bedeutung (Schiffslinien)
* Verkehrslinien [..] können in einem Übersichtsartikel zum gesamten jeweiligen Liniennetz dargestellt werden.


soll durch folgende Fassung ersetzt werden:

* historische Bedeutung [..]
* (inter)nationale prägende Bedeutung (Schiffslinien)
* Verkehrslinien [..] können in einem Übersichtsartikel zum gesamten jeweiligen Liniennetz dargestellt werden.
* Straßenbahn-, Stadtbahn- und U-Bahn-Linien sowie vergleichbare Linien, sofern es keinen entsprechenden Strecken- oder Streckennetzartikel gibt


Und wenn ich es richtig sehe, geht es darum:

Eine Strecke ist die Verbindung zwischen Punkt A und Punkt B. Diese Einteilungen erfolgen nach Baugeschichte (gleicher Bauabschnitt, der womöglich auch erst zu unterschiedlichen Zeiten fertig wurde), Verkehrsgeschichte (betriebliche Einheit), Streckennummer und/oder weiterem. Artikel über Eisenbahnen behandeln im Normalfall Strecken. Eine Linie ist eine "wahllose" Verbindung, auf der Züge fahren. Wenn zwischen Moskau und Madrid regelmäßig Züge fahren, wird dies noch keine Strecke Moskau–Madrid, sondern bloß eine Linie Moskau–Madrid. Eine Kursbuchstrecke (KBS) ist eigentlich eine Linie, nur in manchen Fällen ist die KBS mit der Strecke identisch, in anderen dagegen befährt sie mehrere Strecken. Für dieses MB wäre der Punkt wichtig, das mehrere Linien auf einer Strecke verkehren (können).


Donnerstag, 22. September 2011

Wir wählen keine Handwerker: wo das Nuf falsch liegt

Ja, tatsächlich, es gibt sinnvolle Gründe, Piraten zu wählen.

Zur Vorgeschichte: Sascha Lobo schrieb auf einer Website deren Namen ich nicht nennen will einen Essay zum Erfolg der Piratenpartei in Berlin. Kurz zusammengefasst: die Leute haben Piraten gewählt, weil die auch mal zugeben können, etwas nicht zu wissen. Darauf antwortete das Nuf Authentizität schön und gut…

Dabei entstand ein lesenswerter Essay, der sich inhaltlich dagegen wandte, Leute aufgrund vermeintlicher Authenzität zu wählen. Dafür benutzt sie das schöne Bild eines Hausbaus:

Nehmen wir an, ich baute ein Haus. Das Haus sollte Wände, Decken, Fenster und Treppen haben – jedoch beauftragte ich einzig einen Schreiner. Der hatte einen schicken Flyer, ist Fensterexperte und Holzdielen kann er auch verlegen. Mit dem Rest, so bedauert er, kenne er sich derzeit noch nicht so aus, er sei jedoch willens, seine Defizite aufzuholen. Das Geld zum Hausbau überweise ich ihm vorab. Irrational? Seltsam. Immerhin haben vergangenes Wochenende 129.795 BerlinerInnen genau das getan.


Dem würde ich beim direkten Hausbau zustimmen. Allerdings leben wir nicht im direkten sondern im repräsentativen Hausbau. Die Handwerker (die Verwaltung..) entzieht sich der Wahl, wir wählen nur einen Abgesandten, der dann die Handwerker beaufsichtigen und unsere Interessen vertreten soll. Und wenn wir da vor der Wahl schauten gab es einen ganzen Haufen ähnlicher Leute, die alle so halbwegs kompetent wirkten. Die waren aber auch sehr von sich eingenommen, haben die anderen schlecht gemacht, schienen mit allen Handwerkern in engster Verbrüderung zu leben, und hatten zu allem Unglück auch noch Vorstellungen vom fertigen Haus, die den meinen so gar nicht entsprachen.

Bergtierpark Erlenbach Rast- und Spielplatz

Und dann war da der komische Typ am Rande der Siedlung, der voller Enthusiasmus mit einem Hammer und einem Do-it-Yourself-Buch wild vor sich hingewerkelt hat? Und Heidewitzka, er hatte zwar noch keine klaren Vorstellungen vom fertigen Haus, aber seine ungefähren Ideen klangen so ähnlich wie meine. Aber ob den die Handwerker ernst nehmen? Ob er beurteilen kann was sie machen? Ob er ihnen sinnvolle Arbeitsanweisungen geben kann? Andererseits: immerhin brennt er wohl nicht mit meinen Bauausgaben und den Handwerkern zusammen auf die Bahamas durch.

Ich vermute so ähnlich sind die Piratenstimmen zusammengekommen. Anderer fanden beide Optionen blöd und blieben zu Hause. Wieder andere finden die ganze Idee mit der Bauaufsicht blöd, wollen sie abschaffen, und selber Hämmern. Die schreiben dann "Nieder mit dem System" auf die Wahlzettel.



Montag, 19. September 2011

Straßenbahnlinie D (Wien): eine Löschprüfung

Der deutschen Wikipedia nach zu urteilen, hat die Frage ob es sinnvoller ist, einzelne Straßenbahnlinien in Einzelartikeln abzuhandeln, oder in Überblicksartikeln über die gesamte Straßenbahn, deutlich mehr Brisanz, als die Frage, wem der Jerusalemer Tempelberg rechtmäßig gehört. Ein kleiner Diskussionsausschnitt. Wir blenden ein in die Überprüfung einer Löschentscheidung zur Wiener Straßenbahnlinie D.

D-Wagen Parlament

"..obwohl es klare Regeln zur Relevanz einzelner Straßenbahnstrecken in den Relevanzkriterien gibt, werden diese ... bewusst ignoriert und umgedeutet"

"..bar jeder logische Grundlage"

"hihi, die Regeln? .. Neues Argument? ach wozu denn"

"..Nachhaltige Kulturignoranz und kulturelle Überheblichkeit."

"Gehts eigentlich auch ohne Piefke/Ösi-Bashing auf niedrigstem Niveau? Oder färbt da das Kommunikationsverhalten Wiener Straßenbahnfahrer ab"

"Das wurde Dir übrigens schon x-mal erklärt."

"Also nichts neues. Du verwechselst nach wie vor kann mit muss."

"All diese Gründe und noch viele andere wurden.. von den Löschwütigen ignoriert"

"..böswillige Attacke gegen einen Teil der WP-Inhalte gewertet werden. Löschwahn war es damals schon, heute ist es aber Löschvandalismus"

"Auch du hast bislang nichts beigetragen.."

"Und was die "Realitätsverweigerung" betrifft, erinnert mich das doch sehr an den alten Geisterfahrerwitz "einer? das sind hunderte!""

"Hör doch auf mit deiner Überheblichkeit."

"..muss ich inzwischen annehmen, dass Du meine Beiträge entweder nicht liest oder sie völlig ignorierst. "

"Ich höre von den Löschwütigen immer .."

"Damit hast du jetzt bewiesen, dass dir nicht einmal der Unterschied zwischen "Linie" und "Strecke" klar ist..."

"Vielleicht solltest du auch mal deine Straßenbahn benutzen, anstatt nur darüber zu schreiben."

"Wie kommst du auf die Idee, ich würde keine Straßenbahnen benützen? Ich kenne die Wiener Straßenbahnlinien auswendig, jede Linie, von Haltestelle zu Haltestelle bin ich abgefahren! Wenn man keine Ahnung hat sollte man die Fresse halten!"

"Denn auf [name gestrichen]'sche Verschlimmbesserungen können die Straßenbahnartikel gerne verzichten!"

"Die Fehlerhaftigkeit der Behalten-Entscheidung wurde nachgewiesen."

"Dass die User aus dem "Fachportal" überheblich sind... ist auch hinlänglich bekannt."

"versucht mittels Übertreibungen Relevanz vorzutäuschen, die sich bei näherer Betrachtung als lächerlich erwiesen. .. Genauso krampfhaft versuchte der Autor zuvor, das denkmalgeschützte Empfangsgebäude der Kahlenbergbahn dazu zu mißbrauchen, auch der Straßenbahnlinie etwas Relevanz zu verschaffen"

"Sonst gehts dir noch gut?"

"Das so genannte Portal:Bahn und die immer wieder bei Diskussionen um Bahnhöfe, Haltestellen, U-Bahn-Linien und Strecken auftauchenden unsäglichen Diskutanten .. Aber die Donauturmdiskussion hat ja gezeigt, mit welch unfassbar öden Diskussionen und fadenscheinigen Argumenten man die Wiener auf Trab halten kann, ohne dass irgendein Admin den mutwilligen Zerstörern von Artikeln auf die Finger klopft"

"Dazu kommt weiters, dass ich mir nach 35 Jahren Berufserfahrung als Eisenbahner in gehobener Funktion und als ehemaliger Berter für ausländische Eisenbahnen, die Freiheit heraus nehme, mich als Fachmann zu bezeichnen. Damit stehe ich im Gegensatz zu sehr vielen Mitarbeitern des Bahnportals.."

"Ich gebe Dir wegen der 24-Stunden-Frist von WP:VM bis morgen (17.9.) Mittag Zeit, den Wahrheitsbeweis für Deine Unterstellung anzutreten.."

"Wenn mangels stichhaltiger Argumente evrsucht wird, andere Benutzer durch den Dreck zu ziehen, indem sie der Lüge – wenn etwas nicht wahr ist (dass nicht alles wahr sein muss, was da steht), so ist die Alternative dazu, dass es gelogen ist – bezichtigt werden, fehlt mir jegliches Verständnis dafür."

"..welch großen Hass gewisse User jenseits des Weißwurstäuqators gegenüber Wien, Wiener Straßenbahn, Österreich, ich weiß es nicht, haben müssen"

"Ach .. nun geht dieses nationalistische Geschwafel wieder los"

"Wie kannst du dir die Frechheit herausnehmen.."

"Die ungültige Entscheidung .. ist in keinster Weise nachvollziehbar sondern vollkommen willkürlich und ein Gefälligkeitsdienst "

"..Ich sehe nur ein, dass es sinnlos ist, mit dir darüber weiter zu diskutieren,"

"Es ist für mich ein ungeheuerlicher Vorgang, dass ein einzelner Admin .. undemokratisch und in Eigenregie "

"Anhand dieser Vorzensur hat er dann seine Begründung gewählt. Das ist Adminmißbrauch allererster Sahne."

"Es steht Dir frei, Dich mit einem Adminproblem mal wieder zu blamieren. "

"..zwei Hardliner des Bahnportals.."

"Hier glauben einige Benutzer, sich als Messias vor dem Untergang der WP aufspielen zu müssen .."

Man wundert sich, dass überhaupt noch jemand bei Wikipedia mitarbeitet.










Nachbarn..

Wahlergebnis aus dem hierigen Stimmbezirk. (Abgeordnetenhauswahl, Zweitstimme)

(1) 36% Grün
(2) 25% SPD
(3) 13% Piraten
(4) 12% CDU
(5) 7% Linke
(6) 1,7% Die Partei
(7) 1,6% FDP


Samstag, 17. September 2011

Die Wikipedia-Benutzerin kommt

Sagt die Wikimedia-Foundation: MediaWiki 1.18 is coming


MediaWiki 1.18 wird bald auf allen Wikimedia-Projekten eingesetzt [...]

Dienstag, 4. Oktober, 23:00-03:00 UTC — Schritt 3: restliche Wikis [darunter alle de.-Wikis] [...]

Große Änderungen in MediaWiki 1.18 sind:

Geschlechtsspezifische Benutzerseiten. In Sprachen, die verschiedene Begriffe für männliche und weibliche Nutzer haben, können diese verschieden eingestellt sein, je nachdem ob der/die Nutzer/in das Geschlecht in den Einstellungen angegeben habt. [...]




Freitag, 16. September 2011

Traktorfreitag: heute klassisch

Zuerst möchte ich aber auf den Traktorfreitag nebenan hinweisen.

Und jetzt: Explosionen!




How do German women feel about the [wikip/media] image filter?

Es ist schon überraschend. Da habe ich vor Monaten mal die Wikimedia-Gender-Gap-Mailingliste abonniert, weil mich der Gender Gap interessierte, und plötzlich wird sie ein wichtiges Informationsmedium zum Bildfilter.

Heute wird sie dann allerdings zum eher zum Kommunikationsmediu. Sarah Stierch fragt:

Sorry to open a big can of worms. If you have been following the image
referendum insanity on the enjoyable experience known as Foundation-L, you
may have seen today's post about how the majority of German editors to
Wikipedia protest the image filter. Foundation-L is heavily male dominated
(like many lists)...having an especially large number of highly opinionated
individuals from around the world (probably one of the largest and most
opinionated vocal groups in our culture - and this includes folks like
myself ;)

...

I was curious if any women from German Wikipedia would feel comfortable
perhaps sharing their thoughts on the image referendum. I bring it up here
on Gender Gap since this has served as a "safe place" for people to share
their honest points of view. I trust everyone here to remain civil and
respectful, as we have thus far :) (The convo has gotten a little insane on
Foundation-L!)


Oder um mein Zusammenstreichen von Sarahs Post zusammenzufassen: Auf der Foundation-Mailingliste gab/gibt es heute großes Bohei wegen des deutschen Meinungsbildes. Da Foundation-L nun nicht unbedingt total repräsentativ und sehr streitkulturell ist, hofft sie auf diesem Weg auf eine weniger konfrontative Diskussion. Und da hier ja ein paar German Women mitlesen, mögen die sich auch von mir ermuntern fühlen, was zu sagen.

Und, um meine Einschätzung loszuwerden, ich halte das tatsächlich für eine halbwechs sinnvolle Stelle, eine differenzierte Meinung loszuwerden.

Gender-Gap-Mailingliste.


Von der Ameise zum Wikipedianer #wikicon


Hier die überarbeitete Version meines zweiten Wikicon-Talks. Diverse nur gesprochene Übergänge habe ich verschriftlicht. Dank der nachfolgenden Diskussion in Nürnberg konnte ich auch die Argumentation etwas straffen und auf die eigentlichen Kernpunkte zuschneiden.

Danke deshalb noch mal an alle Anwesenden, und ihre konstruktiven Beiträge in der Diskussion. Man sollte viel öfter mit Menschen reden.



Donnerstag, 15. September 2011

Darummagichberlin (XXXVIII)

Heute Morgen, 7 Uhr, ich mit Brötchen und Zeitung auf den fünfzig Metern von Bäckerei und Kiosk nach Hause; passiere eine Kneipe. Hinter mir springt eine Frau, vielleicht 40, aus der Kneipe und exklamiert "Ist das schön hier draußen!"

Danach will Sie mir dann die Zeitung abkaufen. Ich "ne, selber lesen, aber Kiosk gleich da vorne." Woraufhin sie mich dann fragt, was ich mit der Zeitung nach dem Lesen mache. Naja, die Zeit bleibt die Woche in der Wohnung, Berliner Zeitung landet im Altpapier.

Frau schaut wissend und erfreut: "Ahaa!" Sie macht eine theaterfähige Verbeugung in meine Richtung, und drückt mir das Schirmchen (siehe Abbildung) in die Hand. Bevor ich reagieren kann, verschwindet sie wieder im Etablissement.


Mittwoch, 14. September 2011

Darummagichberlin (XXXVII)

Weil ich unvermutet ein zwei schick und edel angezogenen jungen Frauen vorbeiradeln kann, die sich faustwedelnd und lautstark gegenseitig in die psychiatrie schicken wollen, weil sie soviel lügen.

Dienstag, 13. September 2011

Wikipedia-Leaks: Nadine Werner

'''Nadine Werner''' (* [[1985]]) ist ein deutsches [[Model|Unterwassermodel]].

== Biografie ==
Sie ist die einzige deutsche die länger Unterwasser bleiben kann.

Ihr lieblings Kostüm ist die Flosse ([[Meerjungfrau]]).

Sie wohnt in [[Jena]].
== Fernsehen ==
* 2008: [[Punkt 12]] ''([[RTL]])''

== Weblinks ==
http://www.unterwasser-model.de/




Positive Miniatur-Wikicon-Bilanz

Eigentlich war es schon fast egal, über welches de-Wikipedia-Thema man sprach. Konsens war immer, dass das alles ganz schlimm ist - aber nicht mehr so schlimm wie vor zwei Jahren. Ich wage jetzt einfach mal die These: fast alles wird zur Zeit besser.

Montag, 12. September 2011

Neue Wikipedia-Nutzungsbedingungen (update) #wikimedia foundation

Auch hier der Hinweis auf die neuen Nutzungsbedingungen, die die Foundation einführen will:

* Aktuelle Version

* Vorgeschlagene Version

* Diskussion zur neuen Version.

Update:

* Diskussion innerhalb der deutschen Community

Um mal ein paar Kernsätze aus dem Eröffnungsstatement herauszugreifen:

As I see it, right now our present terms of use is not much more than a licensing agreement. It does not address a number of other subjects that are normally found in terms of use of other community-driven websites and that are often relevant for both legal and community reasons.

What we would like to do is to invite you to read the draft, reflect on it, and leave your comments and feedback on the discussion page. We plan to leave this version up for at least 30 days;


some key provisions:

[...]

Roles and responsibilities: We feel we need to be honest with the community on a number of issues, including user liability.

Free Licensing: We felt our present agreement is somewhat confusing on the free licensing requirements. The proposed agreement attempts to explain more clearly those requirements for editors. 

Harassment, threats, stalking, vandalism, and other long-term issues: The proposed agreement would make clear that such acts are prohibited. Novel for us, the agreement also raises the possibility of a global ban for extreme cross-wiki violations, a need that we have heard expressed from a number of community members. We will share that policy with the community in draft form shortly. Dealing with such matters is a process that we hope volunteers will continue to lead on a day-to-day basis. 






Donnerstag, 8. September 2011

Hurra Wikiautor!

Bau einer pyramide Beim Duschen ist mir eingefallen, was ich an diesem Samstag um 14 Uhr bei meinem Vortrag "Was ist ein Wiki-Autor?" eigentlich sagen werde. Und ich glaube, es wird spannend. Und ich bin sehr auf die Diskussion gespannt. Wie die gesamte Wikicon im gut erreichbaren und schönen Nürnberg. Zu der man auch als noch-nicht-angemeldeter noch problemlos kommen kann. Am Rande: ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber ich glaube, die neue Blogger-Bedienoberfläche ist noch disfunktionaler als die alte. Respekt, Google.

Mittwoch, 7. September 2011

Habe jetzt den echten ersten Wikipedia-für-Welterbe-Fan gefunden..

Vorher möchte er allerdings Wikipedia komplett umbauen, damit sie "welterbewürdig" ist. Didn't I say so?

Und wieder einer Wikipedia-Schnelllöschung zum Opfer gefallen: Freie Bingo

Online-Bingo ist das traditionelle offline Bingo Hall Spiel schnell ersetzen. Wenn sich Spieler beitreten soll, sind online Websites, die einige große einleitende bietet um ihre Mitgliedschaft zu erstellen! Aber viele Leute einfach nicht verstehen, die Anreize, die angeboten werden. Vor allem verstehen sie nicht, was sind die Unterschiede zwischen freien Bingo-Prämien und gratis echtes Geld, zwei der beliebtesten Arten von Anreizen, die derzeit angeboten.

Bingo-Spiele sind eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Unabhängig von Rasse oder Farbe, die Sie sind, das Bingospiel halten einen Appell für Sie. Dies ist, warum die Gesellschaft oft organisieren Bingospiele, um die Menschen in Nachbarschaft zu stören und besser kennen lernen. Bingo spielen ist, jedoch, werden als Glücksspiel. Profit-Unternehmen, die Bingo-Spiele zu organisieren ist geregelt, von der Regierung. Aber das Spiel ist nicht unbedingt brauchen, aLinkt ziehen Sie in spielen. Wenn Sie den Glücksspiel Typ sind, können Sie noch den Spaß und die Aufregung der Bingo-Spiel mit Ihren Freunden und Familie erleben. Organisieren Sie Ihre eigenen Hinterhof-Bingo-Spiele! Bingo ist Spiel Satz in den meisten Buchhandlungen und Gaming-Geschäfte zur Verfügung. Sie können organisieren, eine für puren Spaß und Gemeinschaft. Sie können Ihren Kindern zusammen mit Erwachsenen und älteren Menschen das Spiel erhalten. Es kann führen zu mehr Interaktion und Schärfe des Geistes unter ihnen, die meisten Gemeinden organisieren auch freie Bingo-Spiele, die Leute zusammen. Bingo-Spiele sind auch kostenlos online verfügbar. Online kostenlose Bingospiele sind oft von Casinos und Bingohallen unterstützt. Die kostenlosen Spiele sollen neue Bingospieler über Regeln und Verfahren der Spiele vertraut zu machen. Da diese Anforderungen für Zahlung nicht sind, ist an der kostenlose online-Bingo-Spiele offen für alle.

Kostenloses Bingo-Spiel ist ideal für Menschen, die nur das Spiel lieben und sich unterhalten möchten. Kostenloses Bingo-Spiel ist ein guter Zeitvertreib. Sie sind nicht nur Ausübung Wachsamkeit im Auge, aber sie sind auch frei. Auch ohne die großartige Bargeldpreise sind diese freien Bingo-Spiele sind immer noch spannende und Spaß zu spielen. Kostenloses online-Bingo-Spiele neigen dazu dummy Menge von Spielern gewonnen werden. Auch wenn der Preis nur virtuelles Geld ist, erhalten die Spieler, die von verschiedenen Standorten sind noch mit Aufregung über die Idee nur gewinnen aufgepumpt.
 
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass der Autor nicht klagt, und verzichte auf Autorennennung und Lizenz,