Dienstag, 17. Januar 2012

Vorletztes Wochenende präsidierte ich #wmde

Wildbad kreuth uneingeschneites auto 06.01.2012 20-20-16.2012 20-20-16

Schnee, bunte Kärtchen, spannende kontroverse Diskussionen, Menschen, die mindestens so spannend waren wie erwartet, Schnee, noch mehr Schnee, ein Flipchart, und fröhliche Spiele. Das präsidiale Reisen startete spannend. Nebenan findet sich das Protokoll. Das Protokoll ist nahezu fertig, hier sind eher die persönlichen Eindrücke der Sitzung zu lesen.

Kreuth zimmer

Der Berg:

Die Klausur fand im Hanns-Seidel-Tagungshaus im Wildbad Kreuth statt. Während die Bundestagsgruppe der CSU noch morgens abreiste, kamen wir nachmittags an. Kreuth liegt ungefähr so weit weg von München wie Itzehoe von Hamburg, war aber eine andere Welt; und deutlich pittoresker als Itzehoe. Insbesondere die letzten 500 Meter nach oben hatten es in sich, und wenn man erst einmal oben war, wollte man nicht mehr herunter. Zumal – wer verlässt schon gerne die eigene Klosterzelle, wenn Franz Josef Strauß gütig über einen lächelt.

Andererseits war das mit dem rauf- und runterkommen nicht so einfach. Mit Schneeketten ging das rauffahren, ohne Schneeketten nur manchmal, und ich hörte von tapferen Präsiden, die ihre Koffer noch den Berg hinauf getragen haben. Dafür haben ich dann mit Delphine und Anja nach zwei Tagen auf dem Parkplatz mein Auto nach zwei Tagen eine knappe halbe Stunde lang wieder ausgraben müssen. Der äußert schicke Scheepflugtraktor ist soweit dann doch nicht gekommen, dieses Auto wieder auszugaben.

Auch sonst funktionierte die Abschließung der Klausur gut: Internet gab es nur über den seltsamen Telekom-Hotspot, Handynetz funktionierte gleich gar nicht, und im Talkessel sah und hörte man nichts von der weiten Welt. Selbst zum Fernsehen hätte man in den einen Fernsehraum im Hause gehen müssen.

Wildbad kreuth wald und berge 07.01.2012 13-31-09.2012 13-31-09

Teambuilding:

Stand auf der Tagesordnung, und machte mich ja sehr misstrauisch. Das letzte Mal als ich an einem professionell gecoachten Teambuilding teilgenommen habe, endete das darin, dass wir alle linksherum um eine brennende Kerze gingen, und uns gegenseitig sagten, wie toll wir sind. Und natürlich befürchtete ich die obligatorische Wollknäuelübung, bei der wir am Ende alle verwickelt sind, und überrascht tun, wie vernetzt das ist. Aber okay, ist ja meine erste WMDE-Klausur, ich lasse mich überraschen, und atme tieeeeef durch. Tiefenentspannt beschloss ich, dass ich alles auf mich zukommen lasse und alles mit mir machen lassen würde - selbst Kerzen und Wollknäuel.

Kerzen gab es dann glücklicherweise keine, und das Wollknäuel entpuppte sich als Haken mit Bändern zum Bauklötze stapeln. Ich nahm schon an Schlimmeren teil, würde aber trotzdem die Behauptung aufrechterhalten, dass gemeinsames Schneemannbauen genauso teambildnerisch gewesen wäre, und dabei deutlich mehr Spaß gemacht hätte.

Wildbad kreuth maibaum 07.01.2012 13-19-21.2012 13-19-21

Die langweiligen organisatorischen Teile:


Was ist Kompass 2020, wo kommt er her, und wie sollte man ihn ändern? Was sind Ressorts? Wer macht was? Wer will in welches Ressort? Wie oft finden Telefonkonferenzen statt? Wie findet man „seine“ Mitarbeiter in der Geschäftsstelle? Etc.

Die genaue Ressortverteilung findet man im Forum, wobei die Ressorts ihre Aufgaben und Möglichkeiten an sich eher noch vage beschrieben sind, und durchaus etwas konkrete Ausgestaltung vertragen können.

Meine Ressorts sind mittlerweile Lobbying (aka Politik), Freiwilligenförderung, Organisationsentwickelung, und Vereinskommunikation. Außerdem bin ich noch in den AGs Visionen und Mitgliederversammlung gelandet. Das heißt auch: erst einmal nichts zu tun habe ich mit Finanzen, Fundraising, und PR, vermittle aber natürlich gerne Kontakt.

Communityentwicklung:

Ausgehend von dieser Umfrage in der Wikipedia haben wir durchaus kontrovers diskutiert, inwieweit WMDE Probleme lösen kann, die nach Meinung der Community nicht dringlich sind, oder auch gar nicht bestehen. Oder auch: inwieweit WMDE diese Probleme überhaupt lösen sollte. Sicher kein Thema, mit dem man bei einem Mittagessen zu einem abschließenden Ergebnis kommt.

Lizenzen:

Um es mal so zu sagen: es wurde kontrovers diskutiert.


SMARTe Ziele des Präsidiums für 2012:


Einige. Um die detailliert aufzuzählen, verweise ich auf das Protokoll der Klausur; das hoffentlich bald öffentlich ist. Da steht dann auch drin, was SMART ist.

Kreuth naturkaeserei 07.01.2012 14-06-17.2012 14-06-17

Und kein Präsidiums-Klausurpost ohne Essen:

Gut, aber nicht die opulenten Luxusschwelgereien wegen der ich mich habe aufstellen lassen. Freitag beim Südtiroler war ich nicht, weil sich die Planungen änderten, und ich schon auf dem unzugänglichen Berg im Funkloch saß. Sonnabend mittags Kässpätzle in einer Kleinbauern-Selbstverwalteten-Natur-Glückliche-Kühe-Meierei (kulinarischer Höhepunkt), Sa Abend Huhn (okay) mit leckeren karamellisierten Zwiebeln, und einem Dessert, das vermutlich noch von der CSU übrig geblieben war. Das war echt eine andere Liga. Sonntags mittags gab es auch etwas, aber da gleichzeitig die Lizenzdiskussion stattfand, habe ich nicht wirklich mitbekommen, was auf dem Teller lag.

Wildbad kreuth eingeschneites auto 08.01.2012 13-24-10.11.11

Kommentare:

kellerkind hat gesagt…

das klingt ja total interessant - ist aus der idee eines präsidiumschats etwas geworden?

Tolanor hat gesagt…

und die inhaltlichen themen sind sorgsam ausgespart :)

dirkfranke hat gesagt…

Tolanor,

es gibt ja noch das Protokoll, da steht inhaltlich etwas mehr. Aber Du sitzt die Tagesordnung: Bauklötzchenbauen in den Sessions, inhaltlich nebenbei über dem Essen. Aber ich habe ja beschlossen komplett tiefenentspannt in die Sitzung zu gehen.

kellerkind,

ist untergegangen. wobei ich zugeben muss, ich persönlich finde gruppenchat die mit abstand anstrengendste und uneffektivste form etwas zu bereden. fällt uns was anderes ein? oder ist das wirklich die einzige varianta wie man so etwas mal zusammen bekommt?

kellerkind hat gesagt…

also, ich finde die office-hours eigentlich gar nicht schlecht. im gegensatz zu den bisherigen de-vereinschats sind sie themengebunden & das funktioniert meiner empfindung nach eigentlich ganz gut. also nicht so: lass uns mal reden, du, sondern konkretes thema ggf. mit zusatzmaterial zur vorbereitung. ich sprechs demnächst nochmal auf der mailingliste an...

dirkfranke hat gesagt…

Wobei Office Hours ja eher Geschäftsstellensprechstunden wären. An allem konkreten ist eh im Zweifel immer die Geschäftsstelle schuld ;-)

Wobei Du schon recht hast: spontan fielen mir natürlich Lizenzen, oder nächste MV oder die nette Grundsatzdiskussion "bracht WP überhaupt mehr Autoren" ein,

h-stt hat gesagt…

Ich hab noch überlegt, euch zu fragen wie clausus eure Klausur ist und ob ich willkommen wäre, einen (kleinen) Bergspaziergang mit Einführung in die Ortsgeschichte einschließlich lustiger Anekdoten anzubieten.

Aber so voll wie das Programm war, hätte das wohl höchstens ein Ersatz für das Teambildungs-Spiel sein können ...

dirkfranke hat gesagt…

h-stt,

ich saß Freitag Nachmittag allein auf dem Berg - da wäre es gegangen. Ansonsten tatsächlich schwer. Und auch wenn mir Schneeballwerfen lieber gewesen wäre; so ganz abwegig war Teambuilding in der Situation ja nicht.

Wobei ich es tatsächlich an sich schick fände, wenn mindestens ein Programmpunkt "interagieren mit der Umegung und ihrer Community" im Klausur-Programm wäre. Aber das ist dann immer gleich so zeitaufwendig.

Alles doof irgendwie.