Samstag, 26. Februar 2011

Hat zufällig jemand das Journal of Rural Studies zu Haus?

Hätte gern 11 (2) Berith Brandt; Gender images in tractor advertisements. (1995)


Freitag, 25. Februar 2011

Traktorfreitag: Sichtungen

Diesmal kann ich von diversen Traktorsichtungen an unerwarteter Stelle erzählen. Zuerst habe ich einen Trecker in Berlin gesehen! In der Innenstadt. Und dabei nicht mal ein rausgeputzter Oldtimer, sondern ein echtes Arbeitsmodell, im Tiergarten neben dem 17. Juni. Unfassbar.

Nicht ganz ein Traktor, aber immerhin fast, sind diese historischen Aufnahmen von 1939: ein britisches Lifeboat wird zu Wasser gelassen, die Traktortechnik hatten wir hier ja schon ausführlich abgehandelt. Danke für den Tipp Liesel.

Und ebenjener Wasserlasstraktor ist auch auf der BBC aufgetaucht. Hier danke an Snotty. Im Klatsch- und Promiteil. Kate & William haben traktoriert! Beziehungsweise ein Lifeboat getauft, und das wurde direkt danach traktoriert. Royaltraktor!

Gemeinerweise hat die BBC nun alle Videos geschnitten, in denen das vorkam. Also erstmal Kate & William und ihr müsst Euch den Traktor vorstellen und dann doch noch ein ordentlicher Wassertraktor und dann noch ein Konzert am Ende.







Baggerfreitag!

Im Zoo Hellbrunn gibt es für Herrn Paul und andere Fans dieses:

en détail:

Bin ich jetzt drin? Wikimania.

So, im Kampf meiner Formblatt- und Selbstanpreisungs-Paranoia gegen den Wunsch nach Israel zur Wikimania zu fahren, hat die Wikimania jetzt doch erstmal einen Sieg errungen, gerade noch rechtzeitig habe ich es geschafft, die deutsche Stipendien-Bewerbung für die Wikimania 2011 in die elektronische Post zu stecken. Und im Versuch herauszufinden und zu dokumentieren wie das alles abläuft, hier mein ausgefüllter Fragebogen. Die Felder nach Adresse, Alter etc. hab ich mal weggelassen, weil langweilig, aber hier die Antworten in den freien Feldern:


Bitte erklären Sie im untenstehenden Feld, wie und warum Ihre Teilnahme an der Wikimania 2011 diese Konferenz bereichern wird.


- Weil mein Vortrag "The strange tale of Chiara Ohoven and German work ethics" die Konferenz rocken wird.
- Weil, bei aller gebotenenBescheidenheit, kaum jemand die deutsche Wikipedia so in ihren Tiefen kennt, einschätzen und vermitteln kann wie ich.
- Weil das obligatorische Liveblog von der Konferenz (für Beispiele siehe das Blog der Wikipedia-Academy http://asinliberty.blogspot.com/search?q=Wikipedia+Academy) auch der nicht-anwesenden riesigen Mehrheit der deutschsprachigen Wikim/pedia-Interessierten einen guten Einblick in das Konferenzgeschehen geben wird.


Bitte erklären Sie im untenstehenden Feld, wie und warum Ihre Teilnahme an Wikimania zukünftig Ihre Beteiligung an der Wikimedia-Bewegung beeinflussen wird.

Wikimania 2010 - Presentation- An interdisciplinary approach to Wikipedia (I)

- Ich werde dringend nötige Außenperspektiven kriegen und andere, kreative Lösungen zu bekannten Problemen aus anderen Sprachversionen.
- Ich werde Ansprechpartner kennenlernen, die eine kross-kulturelle, kross-sprachliche Kooperation vereinfachen.
- Ich werde neue Fragestellungen kennenlernen, die helfen das Projekt besser einschätzen zu können.
- Ich werden in konzentrierter Form Wissen vermittelt bekommen über freies Wissen und Wikimedia-Projekte.
- Ich werde all dieses Wissen und diese Erkenntnisse weitergeben können per Blog, Diskussionen oder in praktischer Tätigkeit.


Bitte erklären Sie im untenstehenden Feld den Umfang und die Art Ihrer Beteiligung an Wikimedia-Projekten. (Sind Sie ein Wikimedia-Vereinsmitglied? Ein Administrator? Ein langjähriger Autor? Ein Autor ausgezeichneter Artikel? Spenden Sie regelmäßig qualitativ hochwertige Bilder?)

Im Versuch es kurz zu machen und vermutlich trotzdem mit Erinnerungslücken: Autor seit Jan. 2004, Admin seit Feb. 2004, mehrere hundert Artikel geschrieben (Liste unter http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Southpark/Artikel), davon 31 exzellent oder lesenswert, einen Teil der geschriebenen Regeln und einen größeren Teil der ungeschriebenen Regeln maßgeblich beeinflusst, mehrere hundert Fotos hochgeladen, mal im Wikimedia-Vorstand gewesen, mal im Schiedsgericht gewesen, bei den letzten beiden Zedler-Medaillen einmal in der Jury einmal in der Vor-Jury, Betreuung diverser Messestände und inhaltliche Ausgestaltung diverser Infomaterialien, zweimal in der Schreibwettbewerbsjury.

Bitte erklären Sie im untenstehenden Feld den Umfang und die Art Ihre Beteiligung in anderen Projekten für Freies Wissen, Freie Software, Kooperationen und / oder Bildungsinitiativen, außerhalb der Wikimedia-Projekte.


- Jahrelanges hochladen nicht-ganz-so-enzyklopädischer Bilder unter der freiesten aller freien CC-Lizenzen bei flickr.
- Seit gut einem halben Jahr ein Blog, dass sich regelmäßig mit Fragen freien Wissens, Urheberrecht und Patente auseinandersetzt.
- Ehedemst: leider eher erfolglose Versuche innerhalb zweier etablierter Parteien das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.


Als Hinweis an alle weiteren Interessierten: Einsendeschluß ist der 28. Februar, also dalli.


Ha! Der Gastblogger lebt!

Gerade entdeckte ich in den Tiefen dieses Blogs einen halben Artikelentwurf. Rainer, wenn Du postest, denke daran bei "Post-Optionen" das Datum zu verstellen, so verschwindet er gleich tief im Archiv.

Wikimediafanten wählen und abrechnen

Auch hier noch mal der Hinweis.

Rechenschaftsberichte des alten Wikimedia-Vorstands sind hier:

Rechenschaftsberichte des 7. Vorstands.
(Anmeldung erforderlicht)

Bewerbungen für den neuen Vorstand hier:

Kandidaturen Mitgliederversammlung 2011-2. (Anmeldung erforderlich, teilweise nur für Mitglieder einsehbar(



Mittwoch, 23. Februar 2011

Falls Ihr keine deutsche Sarah Palin wollt,

emporgehoben von Bild und Bunte, dann lasst ihn angeschlagen im Amt. Märtyrer geben deutlich bessere Heldenstories als Sichdurchmogler.

Dienstag, 22. Februar 2011

Baggerdienstag

In Salzburg wird an der Sohlstufe Lehen ein Kraftwerk gebaut.


So sah die Sohlstufe vor Beginn der Bauarbeiten aus.

Inzwischen ist die Salzach ein bissl umgeleitet:



Damit zum wichtigsten - BAGGER!


Hinter den Stahldingern (weiss jemand wie die heissen?) Spundwänden (danke an Stepro) liegt das neue temporäre Flussbett der Salzach.


Vorderteil


Hinterteil

Und einen super Tunnel aus Adneter Marmor unter der Baustelle gibt's auch noch



That is all, folks.

Samstag, 19. Februar 2011

Über den Wolken...

Die Europäische Flugsicherheitsagentur EASA will die Ruhezeiten für Piloten verkürzen, und zwar auf 7.5 Stunden. Davon gehen dann noch Wegstrecken zu und vom Hotel und etwaige Nahrungsaufnahme, Hygienemassnahmen, etc ab. Damit beschert uns die EASA Piloten, deren Verhalten dem von Angetrunkenen entspricht:
"Personen, die während der Nacht nur vier Stunden schlafen, setzen sich in der Früh in einem Zustand ins Auto, der dem von 0,5 Promille Alkohol im Blut gleicht" (Quelle)
Im übrigen dürfen (in Deutschland) Brummifahrer nur 10 Stunden ohne längere Pause am Lenkrad sitzen, Piloten nach den neuen Regeln tagsüber aber 14 Stunden.
Möchte jemand ein supertoll billiges Flugticket haben?

Freitag, 18. Februar 2011

Donnerstag, 17. Februar 2011

Darummagichdithmarschen (IV)

Eidersperrwerk rausfahren 10.02.2011 16-55-14

Katinger watt bank 10.02.2011 16-47-49

Katinger watt bus kommt 10.02.2011 16-38-57

Katinger watt zwei pferde 10.02.2011 16-50-56

Eidersperrwerk helldunkel 10.02.2011 16-29-10

Dünger!

Gründe, nicht mit Hunger im Magen einkaufen zu gehen: die "Dönerstäbchen für Grünpflanzen" waren gar keine.

Verschrobene Prioritäten

Heute hat der Journalist Nir Rosen seinen Job an der New York University verloren - und wahrscheinlich auch die Möglichkeit, bei seinen anderen Arbeitgebern (Atlantic, Washington Post, New Yorker u.a.) zu publizieren. Ursache waren einige Tweets, in denen er sich über Lara Logan und Anderson Cooper "lustig" machte. Logan wurde, kurz nachdem Cooper dort verhaut wurde, am Tahrir Platz in Kairo sexuell und tätlich angegriffen, Rosen wies zuerst darauf hin, dass sie eine "Kriegstreiberin" sei und meinte dann "it would have been funny if it happened to Anderson too."

Das ist eher kein Höhepunkt der Komik, und ganz sicher ziemlich geschmacklos. Ob sich ein Land, in dem Leute wie Bill O'Reilly, Glenn Beck, Sean Hannity und Greta Van Susteren sich Journalisten nennen dürfen, es sich leisten sollte einen tatsächlich kritischen Journalisten rauszuwerfen weil er sich im Ton vergriffen hat überlegt sich offenbar (siehe die Reaktionen hier) genau niemand.

Hauptsache es gibt keine Schimpfwörter oder gar Nippel im Fernsehen.

Mittwoch, 16. Februar 2011

Hurra! Neuer Gastblogger!

So, meinen Gastblogger habe ich zwischenzeitlich wiedergefunden. Der beschwert sich zwar grad über Schreibblockade, aber 29 blockierte Tage haben ja auch Tolanor nicht davon abgehalten, am 30. einen Monster-Post zu schreiben.

Wir dürfen uns also über Rainer freuen, den ersten Gastblogger den ich halbwegs regelmäßig in freier Wildbahn beim Einkaufen oder bei Kirchenkonzerten treffe. Autor wunderbarer Wikipedia-Artikel über Drei Chinesen mit dem Kontrabaß oder das Horst-Wessel-Lied, und kann einfach wunderbare Geschichten erzählen. Und nun: Gib mir Bass! Bass!

Gleichzeitig möchte ich mich ganz doll herzlich bei Frank und Liesel bedanken, die hier tätig waren, und - ich denke ich kann das sagen - das gastbloggen in diesem Blog zu neuen Höhepunkten trieben. Diese Konstanz, diese thematische Breite, diese Vielfalt, hach ja, die Zeiten waren schön. Jungs, ihr wart super.

Wer wird denn hier aufhören? Noch dazu ohne Formular?


Da hinten! Vandalen!



Liesel, der hier bis vor kurzem noch gastbloggte, hat nebenan ein eher resigniertes Fazit zur aktuellen Wikipedia geschrieben: Is this the end?

Angefangen mit Ich habe keine Lust mehr bei Wikipedia mitzumachen. bis hin zu Langjährige Benutzer die viel zur Wikipedia beitragen ziehen sich komplett zurück oder arbeiten nur noch sporadisch mit, ohne dass diese Lücken wieder gefüllt werden. Womit er Recht hat: es gibt Tage in den letzten Änderungen, da hört man schon in weiter Ferne ein Gewitter kommen, während über einem nur das verlassene Tankstellenschild quietscht.

Bei den Gründen würde ich mal sagen, es sind die altbekannten: zuwenig Geist, zuwenig Konstruktives, zuviel Rechthaberei und ein Formalien-Judo, das jegliches "Sei mutig" zur Fernen Utopie werden lässt. Und wenn ich dich nicht überzeugen kann, dann würge ich dir wenigstens ein Meinungsbild rein.

Und vor allem sind es die Probleme, für die noch keine Lösung gefunden wurden. Wikipedia-Regularien sind aufgebaut für intelligente, neugierige, gutwillige und einander vertrauende Menschen, die sich mit möglichst wenig Reibungsverlusten koordinieren wollen. Da funktionieren sie super. Wikipedia ist zwischen 2004 und 2007 explosiv gewachsen, wobei die neuen Besucher weit heterogener und weniger vom reinen Enzyklopädismus beseelt waren als ehedem. Die Zahl der Spammer stieg, die Zahl der gelangweilten Schüler und die der Missionare auch.

Wikipedia hat in der Zeit eine ganze Reihe hochgradig improvisierter Verfahrensweisen entwickelt, um möglichst wenig Zeit und Energie mit Spammern, Missionaren etc. zu verbringen, und vor allem entwickelte das Projekt eine Attitüde des Erst-reagieren-dann-kucken. Das war vermutlich die einzige Methode überhaupt, des Problems Herr zu werden ohne im Ansturm unterzugehen, hat aber auch zu einem wirklich erstaunlichen taktischen Wissen geführt, wie man effektiv und ohne Aufwand die Arbeitsversuche anderer untergräbt.

Nun wächst Wikipedia nicht mehr, sondern dümpelt vor sich hin. Die Mitarbeiterschaft ist weit heterogener als 2004, und auch wenn die Zahl der neu angelegten Artikel ebenso wie die Edits mittlerweile im gemütlichen Bereich ist, gewinnt immer noch der, der am schnellsten obstruktiv ist. Das Projekt mit dem hochgezüchteten Spam/Vandalismus-Verhinderungssystem, dem Spam und Vandalismus ausgeht und das deshalb aus lauter Langeweile auf sich selbst losgeht. Wären wir in der Politik, müsste man jetzt einen äußeren Feind suchen und Krieg anfangen.

Kein Patent auf Spekulatius-Aufstrich

Die New York berichtet (A Cookie Paste Squeezed in the Middle of a Debate) von einem spannenden Fall aus der Zwischenwelt zwischen Fernsehen, Patenten und Spekulatius.

In Kürze: Spekulatius sind in Belgien ein reichlich weit verbreitetes Produkt. Vor drei Jahren gewann eine Frau ein Fernsehcasting für Erfinder mit ihrem Brotaufstrich, der aus einer Grundmasse aus gemahlenen und aufgeweichten Spekulatius bestand.

Einer der diversen belgischen Spekulatiushersteller nahm die Paste ins Programm, die in Benelux und Frankreich ein prächtiger Verkaufserfolg wurde. Andere Hersteller fanden die Idee gut, und sich wenig später vor Gericht wieder: Spekulatiuspaste ist (natürlich) patentiert. "Ein Gericht in Ghent" sieht das anders: in Belgien lässt sich Essen nicht patentieren.

Weitere Gerichtsinstanzen sind wahrscheinlich, ich suche derweil eine Importquelle.

Dienstag, 15. Februar 2011

Mspro wird beim Klassenkampf nicht erschossen, sondern Pausenclown

Letztens fuhr ich ein bisschen bei Ludwigslust durch mecklenburgische Alleen und genoss den sich anbahnenden Sonnenuntergang. Und während ich so zwischen Eichen- und Buchen hin- und herwechselte kam mir an einer Allee bunte blinkende Lichter entgegen, diverse LKWs standen da. Ein ab und an kommender PKW bog unerklärlicherweise nach links auf das abgeernete Maisfeld ab.

Näher angekommen, lag mitten auf der Straße ein VW Golf. Auf dem Dach. Quer über. Sehr unschön. Geradezu grausig. Aber wie das ist, auch wenn ich es nicht will, und ablehne, natürlich wurde ich beim abbiegen auf das Maisfeld langsamer und schaute mir das Bild des Schreckens näher an. Ähnlich ist es mit Texten von mspro. Wildes faktenbereites Wuseln, seltsame Thesen, ein wabblige Weichheit, die die Falsifizierungsmöglichkeiten von eingeöltem Vanillepudding besitzt, aber man kann nicht weg.

Er schlug zu mit Unsere Verschwörung. Um das ganze von "Welt", "Alle", "Hyper", "Zukunft" in handlichere Begriffe zu übersetzen: Mspro sieht sich selbst als Teil einer globalen Elite, die dem Rest der Menschheit alsVerschwörung vorkommen muss, und hat in Ansätzen von Reflexion Angst vor dem Klassenkampf.

Ich mach es mal detaillierter: Mspro hat Freunde. Soweit so schön. Die fliegen von einer In-Bubble auf der Welt in die nächste, clubben in ihren bubbles, essen Steaks, und "tauschen Meme". Das hat Tobias Rapp schon vor ein paar Jahren sehr schön als Easyjet Set beschrieben. Da denke ich persönlich ja immer an Überschwemmungen in Bangladesh, aber nun ja, niemand ist perfekt.

Auch dass dieser Freundeskreis The Wire auf Englisch offenbar für den Höhepunkt kultureller Distinktion hält, sei verziehen. Eine Fremdsprache immerhin ist besser als keine, und die Simpsons werden tatsächlich öde, wenn man älter als 25 wird. Ein bißchen bedauerlich finde ich es ja auch, dass mspro und seine Freunde durch Jakarta, New York und Berlin stiefeln können, ohne nennenswerte Unterschiede zu bemerken. Das schafft man nur, wenn man sich wirklich eng an die Pfade des ausgetretenen "suitable for hip foreign tourists" hält. Aber nun ja, wer immer zu McDonalds geht, wird auch keinen nennenswerten Unterschied zwischen polnischer, belgischer und japanischer Küche feststellen, und kann trotzdem ein guter Mensch sein.

Allerdings hat mspro dann doch zwei seltsame Grundannahmen, die etwas Betrachtung verdienen. Zum einen scheint er stolz auf die ausgebreitete Ignoranz, postuliert als Elite dienjenigen - obwohl unter 40 - schon Englisch gelernt haben und ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen können. Außerdem machen sie die Zukunft - nun ja, ich hätte da eher an Ölfelder in der Arktis gedacht auf denen Zukunft gemacht wird, oder Atomwaffenlabors in China. Aber sicher hält das keinen Vergleich damit aus, was im Hotspot von Frankfurt/Hahn vor sich geht.

Zum anderen verleibt er dann gleich alle Mittel- und Oberschichtler in seinen Freundeskreis ein. Da könnte ich jetzt natürlich ein Dutzend Studien zum Wertewandel anführen, zu kulturellen Unterschieden, zu verschiedenen Milieus etc. Aber irgendwie würden Zahlen und Fakten dem Geist des mspro-Textes widersprechen. Deshalb werfe ich jetzt auch eine These in den Raum: Meme tauschen ist für Dampfhirne.

Und auch sonst ist das postulierte revolutionäre nicht neu. Dummschwätzer mit Bildungshintergrund gab es schon immer, deren Zusammenrottung zu Peergroups auch. Und wo halt um 1900 Mensuren geschlagen wurden, wird um 2100 ferngesehen.


Montag, 14. Februar 2011

Schweine!

Lizenzinfos gibt's per Mouseover; Fotograf: User:4028mdk09

Das tut gut

Sich schubbernde Sau

Schweinezunge raus



(via @colognella)

Wikimedia aktiv


Kaum ist der Winter der eisigen Vergletscherung vorbei, und hier wagen sich erste Blümchen aus der Erde im Gärtchen, möchte ich doch mal ein Lob an Wikimedia Deutschland aussprechen. Das geht an den Bericht aus der Geschäftsstelle, beziehungsweise wie es jetzt heißt "Projekte & Aktivitäten von Wikimedia Deutschland im Januar 2011".

Manchmal ein bisschen ungeordnet, aber doch von fast vorbildlicher detailliertheit sei die Lektüre Interessierten ans Herz gelegt. Aber um hier auch mal zusammenzufassen: diverse Jubiläumsveranstaltungen, durch Jubiläum und Spendenbettelei fettes Presseecho. Das Schulprojekt veranstaltete viermal, Projekt Silberwissen (dieser Name!) einmal und 14 Teilnehmer waren begeistert. Das Buchprojekt macht Fortschritte.

Wikimedia Deutschland tut weiterhin der Foundation gutes, indem das Chapters Meeting in Berlin stattfindet; diesmal u.s. bei Heinrich-Böll, was ein schöner Ort, aber diesmal auch ohne gleichzeitiges Entwicklertreffen. (Warum jenes?)

In der Außenvertretung geht es um die Deutsche Nationalbibliothek ("Unser mittelfristiges Ziel ist, dass jeder Wikipedianer so direkt wie möglich Korrekturen an PND-Datensätzen selbst anfertigen kann, wenn er dies möchte." - darf ich an der Erfüllbarkeit Zweifel anmelden?), und Wir sprechen seit einer Weile mit Vertretern von Studio Hamburg über die Freigabe von Inhalten unter freien Lizenzen. Eine konkrete Diskussion dreht sich um ein Projekt namens “histoclips”, das bereits online ist. Wobei das insgesamt eher so klingt als gäbe es nach den Gesprächen detailliertes Fachwissen, warum der GEZ-Zwangsfunk erst in 20 Jahren zu freien Lizenzen fähig sein wird.

Die Mitteilung Mathias hat Mitte Januar am ersten Meeting des RENDER-Konsortiums teilgenommen, wo es um die Entwicklung von konkreten Aufgaben für die Forschungspartner an diesem Projekt ging ist so ja ein bisschen unkonkret.

Und wer will darf weiterhin Wikimediums, Infoflyer und vor allem die CD mit den gesprochenen Wikipedia-Artikel bei der Geschäftsstelle anfordern. Ich scheine sogar den Eindruck zu haben, bei Wikimedium würde sich die Geschäftsstelle über externe Beteiligung freuen. (Und nein. das gilt nicht nur für Ziko).



Ich werde ihn die Daniela Katzenberger der Blogosphäre nennen

Armer Kerl.

Nachtrag: Katzenberger, die echte, ist selbstironiefähig.

Sonntag, 13. Februar 2011

Darummagichberlin (XXVI)

Schoeneberg zierfischbierhaus 06.02.2011 16-09-28

Depesche des Tages: Leid und Freud und mit der befreundeten Diktatur

Mit dem menschenverachtenden Islamismus ist das ja so eine Sache. Während er in Ägypten gerade sehr bedrohlich oder auch nicht ist, toleriert bzw. fördert ihn der Westen gleich nebenan doch recht problemlos, für die USA sprachen die Wikileaks-Depeschen von einer "friendship,... close and collaborative relationship", wohl auch weil 2009 "counterterrorism and intelligence sharing cooperation between our countries had never been better". Wobei das intelligence sharing zumindest nach Meinung der Amerikaner eher einseitig ist "The MOI [Ministry of Interior] remains almost completely dependent on the CIA to provide analytic support and direction for its counterterrorism operations"

Saudi-Arabien, ein Staat der dennoch nicht nur für eitel Sonnenschein im US-Außenministerium bewirkt. Wikileaks hat gleich eine ganze Reihe von Depeschen, die insgesamt doch ein recht vielschichtiges Bild der saudi-arabischen Rolle im Nahen Osten geben. Die ist vielgestaltig, gilt doch donors in Saudi Arabia continue to constitute a source of funding to Sunni extremist groups worldwide und die Regierung stood reluctant to pursue Saudi donors who backed groups that did not directly threaten the Kingdom. Gut für die USA, im Jahr 2010 the Saudi Ministry of Interior (MOI) has now demonstrated willingness to take action, and has begun to detain individuals involved in funding networks for groups such as Lashkar e-Tayyiba (LeT), the Taliban, and in some cases even Hamas. Und ja, das heißt in der Konsequenz, dass die Saudis Staatsbürger detainen - was für mich jetzt nach Menschenrechtskonventionskonform klingt - die das CIA ihnen anweist,

Auch die Saudis scheinen mit den USA nicht immer glücklich. Der Kommentar zu George W. ist "Thank God that Obama is now president" und die Visabestimmungen scheinen auf wenig Gegenliebe zu stoßen, die Beschwerde im entsprechenden Gesprächsabschnitt läuft unter der Überschrift "THAT WITHOUT WHICH NO SAUDI MEETING IS COMPLETE"

Wobei das wichtige das einfach mal von all den unerfreulichen Fragen getrennt wird "King Abdullah has made very clear that U.S.-Saudi security cooperation must remain independent of political buffeting. He said that our cooperation is very good, and has developed to the point that the U.S. and Saudi Arabia are in “simultaneous mode” regarding the sharing of raw data and threat information."

Gemeinsamen Krieg gibt es auch noch. Der Huthi-Konflikt war komplett an mir vorbei gegangen, war aber nach Einschätzung der US-Diplomaten kein sonderlicher Erfolg, eine Depesche spricht davon, wie der Konflikt revealed Saudi military shortcomings. Eine andere wird ausführlicher: the Saudi military has employed massively disproportionate force in its effort to repel and clear the lightly armed Houthi guerillas from the border area .. embarrassingly long campaign that was poorly planned and executed that brought unexpectedly high Saudi casualties (exact number not known - officially 73 deaths), many apparently from friendly fire). Die Amerikaner selbst kommen nicht viel besser weg: During the campaign, the Saudi military turned to the U.S. for emergency provision of munitions, imagery and intelligence to assist them to operate with greater precision. The U.S. military responded with alacrity to the extent possible, primarily by flying in stocks of ammunition for small weapons and artillery. However, the great majority of Saudi requests remain bogged down in the FMS contacting process or in interagency reviews.

Aber hat jemand mitbekommen, dass im Jahr 2010 "al-Qaida's ability to raise funds has deteriorated substantially, and that it is now in its weakest state since 9/11"?



Samstag, 12. Februar 2011

Depesche des Tages: Esel, Laserfisch und Co.

Spannend finde ich ja weiterhin die Wikileaks-Meta-Debatte, und die tatsächliche Substanz, die dahinter steckt. Außer US-Dokumenten gibt es gar nichts mehr, und selbst die sind für den Zeitgeschichtler und viele Details interessant, aber nur wenig, was jetzt wichtig im Sinne von Top News sind. Das ist zwar spannend zu lesen, aber diejenigen, die über die weltverändernde Kraft von Wikileaks reden, meinen offensichtlich nicht seine reale Existenz, sondern irgendwas metaphysisches was sich schon irgendwann irgendwie realisieren wird.

Das ändert natürlich nichts daran, dass sie Einblicke in das Innenleben der Politik gewähren, und manchmal sogar Einblicke in den Alltag der von US-Außenpolitik betroffenen Länder. Ein sehr schönes Beispiel ist hier der 2008er-Bericht über den Zoo von Bagdhad - seine Besucher, die ihn als einen der sichersten und ruhigsten Plätze in Badhdad schätzen - aber vorsichtshalber doch nicht aus allzu großer Entfernung ankommen.

Und natürlich die Attraktionen: neben den ehemaligen Tieren Sadam Husseins hat der Zoo auch einiges zu bieten, was in den Augen eines amerikanischen Diplomaten Lowlights sind: Bären, mit Arak abgefüllt, öffentliches Töten und Schlachten des Löwenfutters (Esel) oder exotische Fische, denen die irakische Flagge eingelaser ist (altes und mittlerweile verbotenes Exemplar).

VZCZCXRO3703
PP RUEHBC RUEHDE RUEHIHL RUEHKUK
DE RUEHGB #0501/01 0521318
ZNY CCCCC ZZH
P 211318Z FEB 08
FM AMEMBASSY BAGHDAD
TO RUEHC/SECSTATE WASHDC PRIORITY 5833
INFO RUCNRAQ/IRAQ COLLECTIVE PRIORITY

C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 02 BAGHDAD 000501

SIPDIS

SIPDIS

E.O. 12958: DECL: 02/21/2018
TAGS: ECON PREL PGOV IZ
SUBJECT: BAGHDAD ZOO -- RESPITE FROM THE URBAN JUNGLE


Classified By: Deputy Political Counselor Greg D'Elia for reasons 1.4 ( b,d).

¶1. (C) SUMMARY: The Baghdad Zoo has reportedly become the most popular destination for family outings in Baghdad. Attendance increased dramatically in 2007, and continues to rise. The Zoo Director told visiting poloff on February 11 that approximately 8,000 people visit the Zoo every weekend, with families and couples comprising the majority of its customers. The Chief Veterinarian noted, however, that most visitors come from surrounding neighborhoods; residents of more distant districts, including all six outlying qadas, remain averse to taking a risky trip across Baghdad. He also reported that, since 2003, local schools have stopped sending student groups to the Zoo -- a regular practice before the war began. Nonetheless, Baghdadis increasingly seek out the Zoo's tranquility and calm, as well as its special features -- including the daily slaughter of two donkeys to feed the lions, and exotic fish with an image of the Iraqi flag etched permanently into their scales. The Baghdad Amanat, the local EPRT, the U.S. Department of Agriculture and ITAO have all devoted resources to the reconstruction and renovation of the Zoo. END SUMMARY.

------------------------------------------- RAPID RISE IN NUMBER OF VISITORS TO THE ZOO -------------------------------------------

¶2. (C) Baghdad Zoo Director Adel Salman Mousa (strictly protect) estimated February 11 that the Zoo now welcomes approximately 8,000 visitors every weekend, making it the most popular public park in Baghdad. "Hundreds" also come every week day, explained Wassem Ameen (strictly protect), the Zoo's Chief Veterinarian. As proof of the rising attendance rates, Mousa cited the Zoo's dramatic increase in revenues. In 2006, Mousa said, the Zoo's revenues from entrance fees totaled four million ID (USD 3,309). In 2007, these revenues rose to 32 million ID (USD 26, 479). In January 2008, the Zoo earned 8 million ID (USD 6,619), already doubling earnings for all of 2006. (NOTE: Each adult visitor pays a government-subsidized admission price of 250 ID (USD 0.20), and children enter for free. END NOTE.) To accommodate the growing interest, the number of Zoo employees recently climbed to approximately 100 workers, Mousa said, including 14 veterinarians.

--------------------------------------------- --- BUT MOST VISITORS LIVE IN DISTRICTS NEAR THE ZOO --------------------------------------------- ---

¶3. (C) The Baghdad Zoo feels secure to Iraqi visitors, Ameen explained, in large part due to its proximity to the international zone. It is located inside Karkh district's Zawra Park, a 580-dunum, landscaped area that serves as Baghdad's largest public garden. Iraqi Security Forces have sealed off all of Zawra Park's entrances except for two, and the Zoo now has only one entry point.

¶4. (C) Despite its reputation as a secure destination for families, Ameen explained, the Zoo does not attract visitors from all of Baghdad province. It largely serves visitors from the city center -- from Karkh, where the park is located, as well as Mansour, Rashid, and Karada districts. Ameen said that many people still prefer not to risk a long trip across Baghdad with their families in order to visit the Zoo. Other post contacts confirm this assessment. Residents of populous central districts, such as Sadr City and Adhamiya, and the six outlying "counties" (qadas), including Abu Ghraib and Mahmoudiya, visit the Zoo less often than do residents of areas adjacent to the Zoo.

¶5. (C) Ameen noted that 9 Nissan district boasts Baghdad's second most popular public commons, Kanat Museum and Park. Kanat mainly serves visitors from Sadr City and 9 Nissan. Mansour and Karada districts contain several, smaller public spaces, and Rusafa's popular Abu Nuwas street has recently revived.

--------------------------------------------- ----- EID DELIGHT -- "BIGGEST CROWDS EVER" AT ZAWRA PARK --------------------------------------------- -----

¶6. (C) None of Baghdad's public spaces, however, attract as many visitors as the Zoo and Zawra Park, according to Zoo administrators and post's local contacts. Mousa reported that he saw more people in Zawra Park during Eid in December 2007 than he has ever seen before during the 18 years that he has served as Zoo Director. He estimated that over a million visitors came to the park over the course of the holiday. Ameen concurred, adding that he witnessed a "vast sea of faces" during Eid. Mousa explained that people came to the park despite the risks of joining such a huge crowd because they felt "pent up" and "sought release." BAGHDAD 00000501 002 OF 002

----------------------------------------- FAMILIES AND COUPLES, BUT NO SCHOOL TRIPS -----------------------------------------

¶7. (C) Mostly families with young children and couples currently visit the Baghdad Zoo, Mousa and Ameen said. Small organized trips also come from veterinary schools and orphanages. Many people return regularly. Approximately a dozen adult visitors to the Zoo told poloff February 11 that they return often because they find it peaceful and tranquil. Ameen claimed that the Zoo is "one of the safest places in Baghdad."

¶8. (C) Ameen also noted that, before 2003, almost every school in Baghdad province scheduled an annual trip to the Zoo. No school trips have come since the war began, he reported. If the security situation in Baghdad continues to improve, Ameen speculated, school groups may start to return in 2009.

--------------------------------------------- ---- GIVING SADDAM'S EXOTIC ANIMALS BACK TO THE PEOPLE --------------------------------------------- ----

¶9. (C) Ameen said that the Baghdad Zoo staff took particular pleasure in reclaiming for the Iraqi public the exotic animals formerly possessed by Saddam Hussein and his family. Uday's pampered cheetah is now tame enough for visitors to pet. Two of Saddam's three lions gave birth last year to three cubs each; now the Zoo has nine lions on display. The Zoo also has in its possession Saddam Hussein's former stallion, Al Abor -- "the most famous horse in Iraq," according to Mousa. Saddam Hussein rode Al Abor in countless parades and public ceremonies.

---------------------------- ZOO HIGHLIGHTS AND LOWLIGHTS ----------------------------

¶10. (C) The Baghdad Zoo also featured some primitive practices, including the daily slaughter of two donkeys to feed the lions, and some modern flourishes, such as exotic fish with an image of the Iraqi flag lasered permanently into their scales. (NOTE: These fish sport the old Iraqi flag. Zoo staff could not predict whether they will employ laser surgery to amend these now-outlawed, swimming flags. END NOTE.) To ease the trauma of the brown bears' move from Saddam Hussein's possession into the Zoo, staff reportedly plied them with copious amounts of Arak; visitors repeated rumors that the disheveled bears continue to imbibe this powerful drink.

-------------------------------- IMPROVEMENTS TO THE ZOO ON-GOING --------------------------------

¶11. (C) The Baghdad Amanat has invested in renovation projects, including reconstruction of a restaurant inside the Zoo. Other visible Amanat restoration work, such as the repair of an elegant walkway at the entrance, continue to progress. Various USG entities have also helped to develop the Zoo's infrastructure and professional capacity. The U.S. Department of Agriculture (USDA) conducted a veterinary needs assessment in August 2007 and this assessment currently informs the Zoo's planned improvements. A leading USDA veterinarian reports that the Zoo's 14 Iraqi veterinarians lack the necessary equipment and knowledge to ensure the well-being of the animals and the health of the visiting public.

¶12. (C) To help address these deficiencies, ITAO officers have worked to facilitate a training trip for some of the Zoo's veterinarians to the Chester Zoo in England, where they would receive mentoring and supervised training. Also, the local EPRT provided the Zoo with computers and a high-speed internet link to faculty members of North Carolina State University, who use the link to conduct training for the Zoo's veterinarians. Several private companies and non-governmental organizations in the U.S. have provided the Zoo financial and in-kind support. CROCKER


Freitag, 11. Februar 2011

Traktor unter

Kohlfeldmodder
Entwässerungsgräbenseenlandschaft
Traktor sinkt
Fahrer singt

(Vorne stehend, Arme ausgebreitet)

"Don't Cry for me Argentina!"



Mittwoch, 9. Februar 2011

Ungewöhnte Gefühle: Mitleid mit der CDU

Aber nachdem ich jetzt einmal quer durch Hamburg fuhr und dutzendweise CDU-Plakate gesehen habe: was ist das? Ein Kandidat, der ernstlich gruselig aussieht, pro Plakat drei Aussagen in vier Schriften, die Aussagen selbst auch noch in sich widersprüchlich und unverständlich. Das einzige was ich verstanden hab, war die Begeisterung für die Schul-Volksabstimmung. Öhm, CDU, Euch ist schon bewusst, dass das eine Volksabstimmung gegen Euch war, und ihr verloren habt?

Ein grusliger Mann, der unverständliches Zeug brabbelt, und darauf vertraut, dass Hamburg an kollektiver Amnesie leidet.. ich wunder mich, dass sie noch über 10% liegen.

Sonntag, 6. Februar 2011

Ha! Betonfrisur gefunden!

Ich habe ein Schreibwettbewerbsthema! Erfüllt alle Anforderungen daran auf den ersten Blick komisch und auf den zweiten wichtig zu sein. Und einen Artikel gibt es auch noch nicht. Jetzt kommt aber erstmal die Vorrecherche, ob es überhaupt Material gibt. Wer in der Leserschaft hat denn die umfangreichsten Datenbankzugänge zum Thema (Pop)kulturwissenschaft?