Freitag, 12. Juni 2020

Die unverwüstliche Windows-Kommandozeile

Vorgestern dachte ich kurz, ich hätte meinen ersten wirtschaftlichen Corona-Kollaterlaschaden entdeckt. Ein leerer Späti, taube Fenster, ein einsamer Zettel klebte im Fenster. Dort würde ich meinen Brief nicht mehr loswerden. Aber denkste: "Aufgrund einer Steuerprüfung und eines schlampigen Anwalts müssen wir den Laden aufgeben. 31. August 2019." In manchen Geschäften bin ich seltener, als ich wahr haben möchte.

Um so mehr freue ich mich, dass der Lucha-Libre-Fuck-Trump-Mexikaner neben dem Job-Center in Tempelhof und Fisch-Möller in Büsum noch aufhaben. Burrito- und Schollennachschub sind gesichert. Irgendwann kommt man doch zur Überzeugung, dass Familienbesuch das derzeit geringe Risiko wert ist und tritt eine sozial distanzierte Reise an die Nordsee an. Die letzten Tage waren so sozial ereignisreich wie nichts seit Anfang März. Sogar im Schwimmbad war ich. Mir gefällt es so leer im Sommerbad am Insulaner.

Aber noch leben wir in Corona. Die Zahl der Neu-Infizierten in Berlin ist so hoch wie zuletzt Ende April. Noch ist das Home Office ein großes Thema. Und es wird zum alles verschlingenden Arbeitsthema, wenn das Internet nicht geht. Ich bloggte auf Fahrrad-Datenautobahn: "Verbunden, kein Internet" - Was tun?

Keine Kommentare: