Donnerstag, 3. Januar 2013

Suche Apfelsorte Brandenburg

Ein Apfelbäumchen pflanzen

Manchmal dient ein Blog als erweiterte Erinnerungshilfe. Wie in diesem Fall. Wir wollen ein oder zwei Äpfelbäumchen pflanzen, und nach all' den Informationen über Sorten, Resistenzen, Standortbedingungen und Geschmack, ist die große Verwirrung ausgebrochen. Deshalb hier der Versuch einer kommentierten Liste; wer Ahnung, eine Meinung oder beides hat, darf das natürlich den Kommentaren kund tun:

Gala

Geht gar nicht:

* Berner Rose - pfui bäh
* Zürcher Transparent - pfui bäh
* Cox Orange - der leckerste aller Äpfel, dessen Baum aber tot umfällt, wenn man nicht permanent daneben steht
* Ripston Pepping - dem Cox Orange sein Vater. Auch sehr lecker, erträgt aber nur englische Temperaturen zwischen 5 und 20 Grad. Für Brandenburg denkbar ungeeignet.
* Topaz. Muss zwei Monate gelagert werden, bevor er essbar ist.
* Golden Delicious - für Normalmenschen nicht lagerfähig. Die gesamte Ernte muss in zwei Wochen weg.

Geht vielleicht

* Rubinette - Cox Orange plus Golden Delicious. Kleine Äpfel, dem Schweizer Klima gewachsen. Bewiesenermaßen lecker.
* Shampion - Rubinette in Tschechisch. Muss noch testgegessen werden.
* Goldparmäne - eine der wenigen alten Sorten, die vage alltagstauglich und geschmacklich gut erscheint.
* Alkmene - Cox Orange plus Dr. Oldenbourg. Züchtung aus Brandenburg. Damit vermutlich auch gegendgeeignet.
* Dr. Oldenbourg - Wikipedia spricht vom exotischen, einmaligen Geschmack. Klingt zumindest spannend. Außerdem von den Geisenheimern gezüchtet, also vermutlich auch alltagstauglich.
* Clivia - sehe Alkmene.

Update


Es wurden Alkmene und James Grieve. Dazu noch eine Birne Köstliche aus Charneux, eine Mirabelle von Nancy, eine Sauerkirsche und in Planung ist die Hanita-Zwetschge.

Alle Blogposts zum Garten, zu Tieren und Pflanzen, die dort herum leben, findet sich unter Kleintierzoo.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wir haben hier im Süden auf unserer Streuobstwiese nur alte Sorten, deshalb kenn ich Deine gar nicht. (Berner Rose schon, aber die hast Du ja ausgeschlossen).
Wollt Ihr Äpfel zum Essen, zum Backen, zum Kompottieren, Entsaften, ... ? Könnt ja auf ein Bäumchen noch eine zweite Sorte propfen lassen.

@d_Schwaebin

Anonym hat gesagt…

Ist das ein Teil von Haus bauen, Kind zeugen, Baum pflanzen? ;-)

/me mag Braeburn, aber WP sagt das die 'ne "lange Vegetationsperiode" brauchen – ob das bei euch gegeben ist, weiß ich nicht.

dirkfranke hat gesagt…

@Schwäbin: die Frage ist natürlich gut: wofür. Garten groß, Lagerfläche klein, Zeit wenig. Also sollte er vom Baum wohlschmeckend sein, brandenburggeignet, muss keine riesigen Erträge haben, Küchenfähigkeit ist netter Zusatz aber keine Bedingung.

@Dab: mein bisheriger Brandenburgeindruck ist ja Permafrost bis April, dann 35 Grad bis Oktober, dann zwei Monate Nebel und dann wieder Permafrost. Also eher eine nicht so lange Vegetationsperdiode.

Und um meine Eintragungen noch zu ergänzen: Rubinette ist zickig, aber fällt immerhin nicht gleich tot um. Shampion wächst bei der Ex-LPG nebenan, also auf jeden Fall gegendgeeignet. Grimes Golden (Vater von Gol. Del. schmackhafter, aber weniger erragreich) wäre noch eine Alternative, ebenso wie James Grieve.

Anonym hat gesagt…

küchen- und lagerfähigkeit sollte schon vorhanden sein, die äpfel sollten aber eben auch roh genießbar sein.

poupou