Freitag, 6. September 2013

The Community Project Budget strikes again.



Three alert alpacas - geograph.org.uk - 1575835


Liebe Blog-Leser,

sie kennen das CPB (Community-Projekt-Budget) von Wikimedia Deutschland ja bereits  aus den großen Blog Erfolgen "die Millionenliste" oder "der erste CPB-Ausschuss löst sich unter Getöse auf" oder "Stress mit dem zweiten Ausschuss" oder "meine zurückgezogenen Anträge" oder "mein nicht-zurückgezogener Antrag."

Nun geht die Erfolgsgeschichte in eine neue Runde. Ausgehend von diesem Antrag trifft sich eine Arbeitsgruppe [...], die auf Basis der erarbeiteten Analyse Änderungsvorschläge erarbeitet und auf der nächsten Mitgliederversammlung vorstellt. Die Arbeitsgruppe besteht aus Vertretern der für das Thema relevanten Interessengruppen (z.B. Communitys, Vereinsführung, Mitarbeiter, Projektdurchführer). 

Die AG trifft sich zum 1. Treffen der Arbeitsgruppe am Sonntag, 8.9.2013 in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland: Und ich bin dabei. Wie es aussieht, kann ich sogar mitbloggen oder nachbloggen oder fast-live-Twittern oder ähnliches. Ich bin gespannt.

Und ich kann hier und jetzt natürlich Anregungen, Fragen, Vorwürfe, Ideen, Kuscheltiere und Wurfwattebäuschen einsammeln. Wer was bei mir loswerden will, melde sich bitte.

Update: Sebaso verdanke ich den Hinweis, dass es sogar einen Link auf den Antrag ohne Anmeldezwang gibt. Ist geändert.


Kommentare:

smial hat gesagt…

Es wäre wert, darüber nachzudenken, weshalb Achims Festivalsommerprojekt sowohl in der Antragsphase als auch bei der Durchführung funktioniert(e).

dirkfranke hat gesagt…

Wenn ich mir die Liste mit den Projekten durchsehe, habe ich eh den Eindruck, dass alle Projekte, die tatsächlich begannen, relativ gut funktioniert haben.

Nur der Weg zum Projekt war das ein oder andere mal etwas schmerzhaft und führte desöfteren dazu, dass das Projekt nicht begann.

smial hat gesagt…

Ein Punkt ist sicher, daß beim Festivalsommer keinerlei Löhne gezahlt werden, ausschließlich Kostenerstattungen in begrenztem Rahmen. Das ist für die üblichen Verdächtigen schon mal ein Angriffspunkt weniger. Außerdem hat Achim afair jede Nachfrage zeitnah beantwortet und Vorgänge transparent gemacht.

Btw: dieses Captcha ist gruselig, ich klicke immer mehrfach auf reload, bis ich was Lesbares habe...

dirkfranke hat gesagt…

Das mit den KOmmentaren ist ein echtes Problem. Das Captcha verdanke ich Google - habe ich nicht mal direkt angeschaltet - aber vorher war der Spam nahezu unerträglich. Die Armen Menschen, die die Kommentare in ihrem RSS hatten, haben sich zu recht beschwert. Wobei mir auch sonst im weiten Internet keine wirklich gut gehende Kommentarlösung einfällt..

lyzzy hat gesagt…

Ich würde mich freuen, etwas von dem Treffen mitzubekommen. Mich interessiert vor allem, inwieweit ein komplettes Überdenken und Neu-Erfinden in Frage käme oder ob lediglich das Vorhandene verbessert werden soll. Ersteres fände ich wirklich aufregend und gut, der Frageverlauf im gestrigen Interview ließ jedoch ein wenig auf letzteres schließen.

dirkfranke hat gesagt…

Naja, einer der Punkte, die die AG intern zu klären hat, wird die Absprache sein, wie und wann nach Außen kommuniziert wird. Ich bin aber recht optimistisch, das es transparent wird und möglichst viel nach Außen kann.

Was inhaltlich bei der AG rauskommt, bin ich auch sehr gespannt. Ich fühle mich tatsächlich nicht in der Lage, irgendeine Prognose abgeben zu können.

Die Fragen und deren Auswertung sind unabhängig von der AG. Theoretisch hätte die ganze Fragerei und deren Auswertung ja schon beendet sein sollen, bevor die AG überhaupt existiert. Aus Gründen über die Andere besser Auskunft geben können als ich, ist dem jetzt nicht ganz so, und die beiden Prozesse überlappen sich etwas.

War denn das Interview sonst okay?