Dienstag, 10. Dezember 2013

Wissenschaftliche Relevanz ist egal

Notched ear sheep

Kurzer Hinweis auf einen Hinweis nebenan auf eine Studien: eine Studie an der Oxfrod University hat untersucht, welche Professoren Einträge in der englischen Wikipedia haben, und welche nicht. Dann haben sie das ganze mit den üblichen Verfahren verglichen, um in der Wissenschaft Relevanz und Reputation festzustellen.

Resultat: es besteht keinerlei Zusammenhang, die Existenz eines Wikipedia-Artikels (oder seine Länge, die Zahl seiner Bearbeiter etc.) sagt komplett gar nichts über Relevanz oder Reputation eines Wissenschaftlers aus. Zitat: "In short, a scientist having their own Wikipedia entry means—to use a technical term—diddly squat."

Außerdem stellten sie das fest, was auch in der deutschen Wikipedia jetzt nicht so selten ist: “Who is writing Wikipedia articles on academics?” Could it be—gasp—the academics themselves? (Und Disclaimer: es ist jetzt aber auch nicht so häufig, dass die meisten Einträge von den Leuten selber kämen. Aber sicher einige.)

Whole Story: Does Your Professor Have a Wikipedia Entry? Congrats! It Means Nothing

Kommentare:

Marcus Cyron hat gesagt…

Alles viel zu kurz gegriffen. Wikipedia wertet eben nicht, sondern bildet ab. Und nicht selten findet man selbst zu wichtigen Leuten nur wenig, manchmal zu weniger Wichtigen aber mehr. Dann kommt es drauf an, ob es interessierte Autoren für einen Bereich gibt. Wikipedia hatte nie den Anspruch, Dinge in der Folge ihrer Bedeutung aufzunehmen.nenwhe 16

dirkfranke hat gesagt…

Da würde ich doch mit einem klaren "Jein" antworten.

(1) Natürlich wertet Wikipedia. Nicht explizit, aber ob ein Artikel existiert oder nicht, ob er lang ist oder kurz, und ob darin eher wissenschaftliches oder privates steht, wertet Wikipedia natürlich. Ob gewollt oder ungewollt ist was anderes, aber eine Wertung ist das natürlich.

(2) Nun bildet Wikipedia durchaus ab. Aber halt eher die Medien als den wissenschaftlichen Diskurs - und die WErtungen innerhalb der scientific community sind oft andere als die innerhalb der Medien.

(3) Den Satz mit der Bedeutung kenne ich auch. Allerdings folgt ja immer der implizize Halbsatz "egal in welcher Reihenfolge wir schreiben, am Ende wird alles da sein." Ich denke mal nach 12 Jahren kann man durchaus fragen, ob gewisse Schieflagen nicht dauerhaft zur Wikipedia gehören werden.