Donnerstag, 24. November 2011

Image Filter Brainstorming

Kleiner Hinweis auf einen Vorschlag, der zu einer meines Erachtens tatsächlich konstruktiven Diskussion zum Image Filter führen könnte. Von Andreas K. auf Foundation-I:

We are currently discussing an evolving image filter proposal on the Meta brainstorming page that would give users the option of creating personal filter lists (PFL). The structure and interactivity of these personal filter lists would be comparable to those of editors' personal watchlists.

The way this would work is that each project page would have an "Enable image filtering" entry in the side bar. Clicking on this would add a "Hide" button to each image displayed on the page. Clicking on "Hide" would then grey the image, and automatically add it to the user's personal filter list.

...

This proposal occupies a middle ground. The Foundation provides users with the software capability to create and maintain personal filter lists, just like it enables users to maintain watchlists,




Ganz unten steht sogar schon eine Zusammenfassung und Diskussion auf deutsch. Und ja, liebe deutsche Community, nur ihr und ihr allein wisst und könnt entscheiden, was unbedingt notwendig und unverzichtbar für die Aufklärung der Menscheit ist, und was als irrelevanter Schrott natürlich sofort gelöscht werden muss - aber ein bißchen Hybris ist da schon bei, oder?


Kommentare:

-jkb- hat gesagt…

Die Idee (falls sie so bleibt wie sie ist) bewegt sich schon auf einer Ebene, die es eher ermöglichen würde, sich als WP-Benutzer damit anzufreunden als ein Board-Mitglied, der bislang immer noch die alte Idee des Bildfilters bei sich trägt. Sollte dieser Vorschlag zu einem tragbaren Kompromiss werden, wäre ein Druck (i.S.v. Befürworten) notwendig, um das Board in diese Richtung zu bewegen. Da bin ich sehr gespannt, weil man da zuerst von dem sehr emotionellen Diskussionsniveau in der deWP etwas runterkommen müsste. -jkb- unangem.

kellerkind hat gesagt…

na, da hast du dich ja schon gut eingefunden in deiner neuen rolle. soviel pöblenäjhe brauchs dann ja nicht mehr. tschüss.

kellerkind hat gesagt…

Oder, um das nochmal anders zu formulieren: Ich geh irgendwo mit nem Typen in London essen und veranstalte ein paar Tage später so eine Fake-Veranstaltung in der ich (mehr oder weniger) so tue als würde mich die Meinungen der anwesenden tatsächlich interessieren, ist so genau die Art von ätzender Klüngelpolitik, die Verein, Board und Foundation so unsympathisch machen. Mein Vorschlag: Das Ding bitte installieren. Und aufhören zu schwafeln und die Community in irgendeiner Form weiter zu belämmern.

dirkfranke hat gesagt…

Kellerkind,

wir haben (a) ein board, das bis zur handlungsunfähigkeit zerstritten ist, und (b) irgendwo auf der Welt aktive Wikipedianer, die Bilder lieber Filtern als löschen wollen. Was macht man da?

und zu mir selbst:

dass ich probleme habe, dass ausgerechnet die deutsche lösch- und relevanzcommunity plötzlich ihre liebe dazu entdeckt, wirklich alles ohne jede löschung und prüfung in wm-projekten zu haben - ja das finde ich merkwürdig. und das habe ich durchaus auch schon öfter gesagt.

meine private position wo, wo "zensur" anfängt ist bekanntermaßen weit jenseits der deutschen community. aber ich habe mich ja auch damit arrangiert, dass diese community imho öfters mal heftige neigungen zur zensur entwickelt. ich finde die deutsche position in der debatte natürlich richtig - halte sie aber definitiv auch nicht derart moralisch unangreifbar wie gerne getan wird.

kellerkind hat gesagt…

Und auch das noch: Es gibt durchaus Leute, die sich auf dieser Seite konstruktiv eingebracht haben und Vorschläge gemacht haben. U.a. Sargoth, Neitram und Martina Nolte. Wozu sollen Leute konstruktive Vorschläge einreichen, wenn das ganze eh irgendwo anders unter den üblichen Regulars abgekaspert wird? Don't waste livetime.

Pavel hat gesagt…

Ich mache auch hier einfach nochmal auf den zentralen Satz von Sue am Sonntag aufmekrsam (S. 18 ihrer Präsentation): "The Wikimedia Foundation will not impose an image filter on German editors that editors strongly oppose."

Warum nur sieht kaum jemand die Tragweite dieses Satzes?

Da steht nicht, dass es keinen Bildfilter geben wird - da steht, dass es nur einen Bildfilter geben wird, der nicht auf den heftigen Widerstand der Community stoßen wird. Daher ist es doch völlig legitim, wenn man unterschiedliche Filter-Modelle diskutiert, wie dies Dirk in seinem Posting dargestellt hat.

Und wenn das dann vorgeschlagene Modell nicht gewünscht wird: Einfach stringly opposen und Sue an S. 18 ihrer Präsentation erinnern.

Pavel hat gesagt…

Argh, wo ist denn hier der Edit-Button? Es heisst natürlich weder "aufmekrsam" noch "stringly", sondern "aufmerksam" und "strongly".

Wann kommt denn bei blogger.com endlich mal ein anständiger Editor?

kellerkind hat gesagt…

southpark, ich glaube wir reden da grad auf 2 verschiedenen ebenen. natürlich darf auch ein andreas k. seine position der dinge haben und im endeffekt kann ihm auch niemand verbieten mit sue gardner essen zu gehen (auch wenn ich es frech finde, dass er meint, er könne die deutsche community erklären mit der er de facto nichts zu tun hat). perspektivisch gesehen frustriert es mich aber, da ich nicht weiß, wie dauerhaft eine arbeit mit der foundation aussehen soll. der ist ja gestern durchaus gebasht worden und ja auch von mir, das liegt aber auch daran, dass er seit monaten jeden auf meta irgendwie wegbeisst. und das ist ja nicht nur auf dieser seite so: die meisten seiten werden von irgendwelchen annähernd nativ speakern besetzt und jeder, der sich da mal hinbegibt (was in de:wp ja eh eher die ausnahme ist) und nicht auf der linie der regulars ist, verschwindet halt auch schnell wieder. und andreas hat andersherum in de:wp zumindest noch den vorteil, dass er auch gut deutsch spricht.

-jkb- hat gesagt…

Kellerkind, die Diskussion auf deWP ist derzeit katastrophal und nur s/w. Zuhören will da niemand, nur Panikbotschaften sind in. Der Vorschlag, um den es hier geht, ist aber schon einer Diskussion wert, egal ob ich in London oder sonstwo mit jemanden in Pub zu Dinner war. Die absolute Fundi-Ablehnung zeigt aber nur, dass es vielen Leuten gar nicht um einen brauchbaren Ausweg geht, sondern nur um die Opferrolle ("die Meta/Board diszipüliniert uns und will Zensur") - ich wundere mich nur, warum man nicht anfing, den Fork zu etablieren. Wenn man bei einer "Diskussion" die Gegenseite immer nur als den Bösen sieht und dies aufbauscht, ist es schlecht (dies geschah bis getern jedenfalls, ich gucke jetzt nicht mehr hin). Übrigens, auf meta hat A. nicht unbedingt jeden weggebissen (ist eigentlich egal, reden sollte man nich ad personam sondern über die Vorschläge). Und über die Vorherrschaft und Arroganz der english speaker auf Meta habe ich auch schon da geschrieben, das muss man immer wieder, da es ein Problem ist (übrigens, A. hat da auch eine deutsche Diskussion angefangen). -jkb-

Torsten hat gesagt…

Ihr überseht einen entscheidenden Punkt: Wer außer Hardcore-Wikipedianern würde eine solche Lösung nutzen?

Ein individueller Image-Filter ist so komplex, dass er für den Normalnutzer schlichtweg nicht zu gebrauchen ist. Und der Rest kann sich mit lokal installierten Tools wie Adblockern behelfen.

Ein projektweiter Keine-Bilder-Knopf oder Click-to-see-Lösung macht hingegen auch Sinn, wenn ich keine gute Internetverbindung habe.

kellerkind hat gesagt…

@jkb: Er hat eine deutsche Diskussion seines Vorschlags angefangen. Ich hätte aber gerne alle Vorschläge gleichwertig diskutiert. Im übrigen habe ich gesehen wie das mit Martina gelaufen ist, die hat was geschrieben und er hat gleich was negatives dazu geschrieben wie zu fast allem auf der Seite. Und das darf er hier auch gerne lesen, jedenfalls war er einer der wesentlichen Gründen, weshalb _ich_ mich dort nicht beteiligt habe.

kellerkind hat gesagt…

und noch was, jkb, ich bin es langsam leid, anderen leute "zuzuhören", deren eigene verhaltensweise in erster linie darin besteht, andere leute vollzutexten.

-jkb- hat gesagt…

Kellerkind, man müsste dringend anfangen, über die Sache zu diskutieren, nicht über die Personen. Der erste FDilter war verwerflich, weil die SG (nicht das SG :D) dahinter stand, dieses dann weil es von Andreas kommt. Und so läuft es im Moment auf de, wo die bösen Verabredungen zum Dinner eine große Rolle spielen (und ich es nicht mehr lese). Niemand hat bislang gesagt, was an der neuen Idee schlecht oder verbesserungswürdig ist. Und die fundamentale Ablehnung wird - ich fürchte - nur eins bringen: die Hardleiner im Board werden stärker, und das ist mit Verlaub scheiße. ~~~~

-jkb hat gesagt…

/-leiner --> liner, und die Tilden bitte weg/

kellerkind hat gesagt…

jkb: zu dem filter ist doch schon seit langem alles gesagt. meines kenntisstandes ist ein einfacher bilder-weg-knopf das, was in de:wp konsensfähig ist. und das ist auch schon an ungefähr 213412341 stellen kommuniziert worden. und ja, dann gibt es leute, die wieder und wieder und wieder da noch irgendwas anderes verhandeln wollen. aber die leute haben langsam keine lust mehr, denen "zuzuhören" - wozu auch? die leute haben gesagt, was sie wollen. lange schon. und warum sollen sie zeit investieren für etwas, was sie ablehnen. und nee, arbeite mal bitte an deiner eigenen wahrnehmung, der erste filter ist nicht abgelehnt würden, weil er von SG kam, sondern weil er kategoriebasiert war.

niabot hat gesagt…

Ehrlich gesagt ist der Vorschlag dort für mich auch keine Lösung. Im Gegenteil. Es wird nun nicht mehr verlangt einzelne Bilder zu markieren, sondern ganze Artikel wegen eines evtl. anstößigen Bildes. Zudem sollen Filterlisten offen getauscht werden können. Wir fördern damit zwar nicht die "Kategorisierung", aber wir geben den Zensoren ihr neues Spielzeug in die Hand.

Der Vorschlag verstößt also weiterhin stark gegen meine Grundprinzipien bezüglich der Ablehnung des Bildfilters.

Mir kommt es so vor als würde hier das Kind so lange zu Grabe getragen werden bis man nicht mehr aus dem Fenster sehen mag und Kompromisse schließt um es nicht mehr sehen zu müssen...

Andreas K. hat gesagt…

Das mit dem Zum-Essen-Verabreden ist nun wirklich lächerlich. Ich war bei dem Wikimedia Meetup in London und habe mich dort etwa 10 Minuten mit Sue im Pub unterhalten. Abends nach ihrer Präsentation im Imperial College sind etwa 20 Leute gemeinsam essen gegangen. Ich saß an einem anderen Tisch als Sue und habe abgesehen von einem Good bye am Schluss nicht mehr mit ihr geredet, mich aber dafür aber länger mit Maryana unterhalten. Und?

"Ganze Artikel" werden bei dem vorgeschlagenen Filtermodell auch nicht markiert. Der Benutzer kann einzelne Bilder, die er nicht mehr sehen will, ausblenden, damit in seine persönliche Filterliste aufnehmen und ggf. mit einem weiteren Klick wieder einblenden. Ja, und wenn seine lokale Kirche oder sonstwer sich die Mühe macht, ganz Commons nach irgendwelchen Kriterien durchzuforsten, kann er sich von denen eine Vorlage geben lassen, die er in dann in seine persönliche Filterliste pappt. Wenn das nicht geschieht, ist er auf sich selbst angewiesen, kann aber zumindest immer noch jedes Bild, das ihm nicht behagt, wegklicken und dann weiterlesen.

Die Anzahl der Leute, die den Ejakulations-Artikel wirklich *lesen*, geht dabei bestimmt in die Höhe.

Gruß, A.

dirkfranke hat gesagt…

Friede meine Brüder und Schwestern!

Und erstmal entschuldigung, weil der Blogpost anscheinend problematisch zwei Sachen vermischt: meine Genervtheit über die de-Community-nach-Sue-Diskussion und den mE ganz interessanten Vorschlag von Andreas.

Also: die Selbststilisierung und moralisierende Überheblichkeit, die die de-community zum Teil fährt finde ich mit jkb schlimm. Muss man nicht weiter diskutieren, wird auch wieder vorbeigehen + ist an sich nicht weiter beachtenswert.

Pavel,

ich bin ja nur bei blogger, weil mir das immer wieder neuen Enthusiasmus für die Wikisyntax verschafft :-)


das mit meta ist ein echtes problem. wobei mri wenig lösung einfällt, als da halt rumzunerven. andererseits: ich wäre nicht glücklicher, wenn wichtige diskussionen zu WMF auf russisch in der russischen wikipedia stattfänden.


kellerkind,

ich habe vom Vorschlag durch die öffentliche Foundation-I-Mailingliste erfahren, und wäre nicht mal wetten darauf eingegangen ob Andreas K wirklich Andreas Kolbe ist. Der immerhin war mir ein Begriff, weil ich Dienstag Maryana ein bißchen Berlin herumgezeigt habe.

inhatlich:

meine privaten präferenzen sind (1) nix, (2) alle bilder weg, und dann mal schauen. aber vielleicht fehlt mir das lutherische "hier stehe ich und kann nicht anders" - solange leute sich noch bewegen, halte ich es zumindest für versuchenswert sie näher an mich zu ziehen.

Kellerkind hat gesagt…

@south: was verstehst du denn unter selbststilisierung und moralische überheblichkeit? mal nen bischen ausführen oder so.

ich glaub die veranstaltung war aus unterschiedlichen gründen für die leute "frustrierend"

a) sie war sehr stark "frontalunterrricht", was glaube ich für die 25+ leute online noch blöder war, weil die einen großteil ihrer gestellten fragen nicht durchbekommen haben. keine ahnung, ob matthias die nicht aufgegriffen hat, weil er woanders surfte oder pavel die nicht weiter geleitet hat, keine ahnung. es gab also erhablich mehr diskussionsbedarf als im raum selbst.

b) es ist natürlich schon schräg, wenn es diverse vorschläge aus de:wp zum bildfilter gibt, man nun ausgerechnet jenen anpreist, der einen im london beim abendessen angepriesen wird (und ja, im endeffekt ist es egal, ob jemand aus london, san fransisco oder tokyo einen vorschlag macht, aber es hätte zumindest so ein bischen grundinteresse an der hiesigen gemeinde gezeigt, wenn man das zumindest mal in erwägung gezogen hätte).

ansonsten fand ich das, was sie erzählt hat auch nicht uninteressant.

Bahnmoeller hat gesagt…

Einen wirklich persönlichen Filter, d.h. eine auf dem Computer des Benutzers zu bildende Datei mit unerwünschen Bildern durch eine Softwareoption seitens Mediawiki zu ermöglichen wäre schon ein sehr weitgehender Kompromiss.

Dabei müsste aber sichergestellt werden, das nicht bestimmte Gruppen ihren Mitgliedern regelmäßig aktualisierte Versionen dieser Datei "vorschlagen" können. Diese Datei muss also z.B. mit dem Benutzernamen verschlüsselt werden um in anderem Zusammenhang unbrauchbar zu sein.

Auf den Auftritt von CEO SG letzten Sonntag braucht man eigentlich nicht weiter einzugehen. Wenn man die Höflichkeiten wegstreicht, hat sie nämlich gesagt, das das Board den Filter will und sie das zu machen hat. Da das mit den Kategorien ohnehin nicht funktionieren kann, ist die Aufgabe dieses Weges kein Anzeichen für Rücksichtnahme auf die deutschsprachige Kommunitie, sondern der Versuch den Knall auf die Zeit nach dem Geldeinsacken zu verlegen.
Selbst die schriftlich vorliegenden Fragen wurden ja nicht beantwortet. Oder hat jemand mitbekommen, warum nun gerade Harris ausgewählt wurde für den Report? Ob es überhaupt andere Kandidaten gegeben hat für diesen Job?