Mittwoch, 3. August 2011

Wikipedia-Leaks:Claire La Belle

Der der wunderbare Artikel gleich gelöscht werden wird, hier zur Dokomentation. Leider kriege ich das Foto unter den eingeschränkten wlan-bedingungen nicht rüber.

Claire La Belle
(* 17.06.1953, Warendorf, Deutschland, gehört zu den führenden Heilern und Friedensstiftern der Welt. Ihre Arbeit in der Psychosomatik bringt ein profundes Wissen über die seelischen Ursachen von Krankheiten. Sie gehört zu den wenigen, die die seelischen Ursachen auch aus den Vorleben sehen und so mit dem Patienten an den gespeicherten Ereignissen, die ihre Krankheit auslösen, arbeiten kann.
Ihre Vorgeschichte: [Bearbeiten]

Mit dreißig Jahren hatte Claire La Belle ein Nahtoderlebnis, welches sie bis in die Goldene Stadt[1] führte, wo sie Jesus Christus begegnete. Seit diesem Erlebnis kam sie mit der Fähigkeit zurück, Seelen zu sehen, die um sie herum waren, sowie die Zellinformationen zu sehen, die in ihren Patienten abliefen und die die Ursache deren Krankheiten bildeten.

Anmerkung:

↑ Jakob Lorber, "Von der Hölle bis zum Himmel - Die jenseitige Führung des Robert Blum", Band 2, 283. Kapitel – Die erreichte höchste Himmelssphäre. Robert und Peter mit drei Freunden begleiten den Herrn zum heiligen Jerusalem. Die Stadt der Städte und die Sonne der Sonnen.

Ihre Bücher:

Heilung von der Seele her, Teil 1: Vom Zeh bis zur Haarspitze durch den ganzen Körper. Dieses Buch zeigt die Themen der einzelnen Organe auf. Ein Nachschlagewerk nicht nur für Ärzte und Psychologen.

Heilung von der Seele her, Teil 2: Was Du säst, wirst Du ernten: zeigt die Chronologie des Lebens mit den Lernphasen der Lebensabschnitte auf. Es berichtet über die Ansammlung von Unverarbeitetem (psychosomatischen Konflikten), welches sich in Alterskrankheiten niederschlägt, und über deren Heilung.

Heilung von der Seele her Teil 3: Über allem steht die Liebe: zeigt auf, welche Belastungen aus Vorleben sich in diesem Leben niederschlagen. Erklärungen für die Entstehung von Behinderungen und psychischen Krankheiten.

Heilarbeit:

Lösen von unheilbaren Krankheiten des Bewegungsapparates (Morbus Bechterew = Spondylarthritis ankylosans, Multiple sklerose, Lumbalschmerzen aufgrund von Nervenquetschungen, Paralysis des Gehapparates, chronische Knieschmerzen...) Lösen von unheilbaren organischen Schäden (Asthma, Morbus Crohn, Gehirnschlagsfolgen, Herzfrequenzssstörungen und Bluthochdruck, Nierenversagen) Lösen von psychischen Krankheiten (Depressionen, Suizidalgefährdungen, bipolare Störungen, Panikattacken, Ängste und Phobien, AlpträumeBKL, Schlaflosigkeit)

Einige der Erfolge:

Patient, 12 Jahre unfähig zu laufen, lief nach 3 Monaten Behandlung. Patient mit Gehirnschlagslähmung, unfähig zu laufen, ständige Schwindelanfälle, läuft heute allein, hat keine Schwindelanfälle mehr. Patient, mit halbseitiger Lähmung nach Unfall, läuft heute wieder. Patientin, 42 Jahre IschiasschmerzenBKL, chronifiziert: Heute schmerzfrei. Patient, Diagnose: Morbus Bechterew: Ist heute nicht mehr nachweisbar. Patient ist absolut beschwerdefrei. Viele tausend geheilte Fälle.

Ziele der Heilarbeit:

- Verbreitung des Wissens von Ursache und Wirkung als Ursache für körperliche und seelische Krankheiten. - Weitergabe dieses Wissens durch ihre Bücher, in Seminaren, Vorträgen und Heilsitzungen (Heilung zu verstehen im Sinne von Heilung durch Erkennen der psychomatischen Ursachen, so dass eine Krankheit nicht mehr nötig ist) rund um die Erde. - Aufbau von Heilstationen für austherapierte Menschen

Friedensarbeit:

Ihre Friedensarbeit bezieht sich auf die hinter den Ereignissen stehenden Seelen, die die Entscheidungen der Menschen einschneidend beeinflussen. Gespräche mit diesen Seelen führten zu einschneidenden Veränderungen im Weltengeschehen:

1996: Arbeit mit RechtsradikalenBKL und Hitleranhängern anlässlich des 50. Jahrestages vom Endes des Zweiten Weltkrieges. Umstimmung der Hitleranhänger in Berlin, Alexanderplatz.

1997: Fahrt nach St. Petersburg auf das Schlachtfeld des Zweiten Weltkrieges, um die dort Gefallenen zur Versöhnung untereinander anzuregen. Es wurden keine signifikanten Unruhen zu dieser Zeit des Misstrauensantrages gegen Jelzin beobachtet.

1997: Arbeit in Südfrankreich zur Aufhebung der Schäden der Inquisition: Versöhnung von Katharern und Katholischer Kirche. Interessante Beobachtung anschließend: Papst Johannes Paul II denkt über die Sünden der Kirche nach (siehe nächsten Punkt: Fahrt nach Rom).

1998: Fahrt nach Rom zum Vatikan: Überreichen einer Botschaft für den Papst Johannes Paul II, in der er aufgefordert wird, sich für die Sünden der Kirche zu entschuldigen. Am 11. März 2000 tat er dieses in einer offiziellen Fernsehsendung (siehe u.a. hier).

1998: Fahrt nach Kiew: Gespräche mit Tartaren und Skyten über die Folgen ihres kriegerischen Treibens. Interesannte Beobachtung anschließend: Die von den Sehern (Nostradamus u. a.) geschaute dritte Russische Revolution, in der mehr Menschen zu Tode kommen sollten, als in der ersten und zweiten russischen Revolution zusammen, beschränkte sich auf eine Demonstration am 17.8.1998 wegen des Rubelsturzes (siehe hier)auf dem Roten Platz in Moskau, wo kein einziger Mensch zu Tode kam.

1998: Fahrt nach Peking zum 10. Jahrestag der Revolution auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

1999: Fahrt nach Griechenland im März 1999 zur Zeit des Kosovokrieges. Interessante Beobachtung: 10 Tage nach der Reise war der Krieg zu Ende.

1999: Flug nach Japan. Erlösen der alten Gewalttaten innerhalb Japans.

November 1999: Fahrt nach Peru. Gebetarbeit zum Thema der Auswirkungen der Gewalttätigkeit des Inkaherrschers Pachacútec Yupanqui

2000: Friedensarbeit in Nepal und Tibet, Versöhnung der Völker untereinander: Aufruf an die sogenannten „Götter“, die zum Teil auch kriegstreiberisch waren, sich dem Einen Gott anzuschließen und ihr eigenwilliges „Göttersein“ abzulegen.

2002: Reisen an die Indisch-Pakistanische Grenze, um dort für Frieden zwischen den Völkern zu beten. Gebetsarbeit, um das kriegstreiberische Handeln von Durga einzuschränken.

2001 + 2003: Reisen auf den Sinai zur Abwendung und Linderung des Palästina-Israel-Konfliktes.

2004 + 2006: Reisen in die Türkei, um von dort aus auf die Krisenzone in Irak einwirken zu können.

2003 – 2007: Reisen nach Indien an historische Stätten von Gandhi und Krishna (Gebetsarbeit auf dem Mahabharata-Schlachtfeld in Kurukshetra.

2008: Reise nach Kos, Gebetsarbeit zur Abwendung des drohenden Irankrieges.

2008: Reise nach Peru. Gebetsarbeit um das Schlimmste von der Welt abzuwenden: Die Übernahme durch den Antichristen.

2009: Friedensarbeit in Südafrika und Namibia.

2010: Reise nach Australien, zum Ayers Rock, dem Uluru. Gebetsarbeit mit der Bitte um eine friedliche Wandlung der Erde.

Die meisten Reisen sind durch Videodokumentationen dokumentiert.

Ziele der Friedensarbeit:

- Mit Gottes Hilfe eine möglichst sanfte Wandlung der Erde und ihrer Bevölkerung hin zum Guten zu erreichen - Vermeiden von Naturkatastrophen größeren Ausmaßes, soweit es für die Bevölkerung nicht zum Lernen notwendig ist, - Vermeiden von Kriegen und kriegerischen Auseinandersetzungen, soweit die Verantwortlichen davon abzubringen sind. - Aufbau eines neuen Umgangs mit der Erde - Aufbau eines neuen Umgangs der Menschen untereinander

Projekte der Friedensarbeit:

Aufbau von Lebensformen, - in denen Menschen in Frieden zusammenleben können, - all die Menschen, die so zusammenleben wollen. - in denen die Bewohner sich mit allem selbst versorgen, was sie zum Leben brauchen - in denen das Obst und Gemüse artgerecht in Mischkultur und biologisch angebaut wird - in denen auf das Wasser geachtet wird - in denen Heilung geschieht - in denen die Menschen körperlich und seelisch gesund werden.

Weblinks

http://clairelabelle.de


Autor: http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Mike7 CC-BY-SA 3.0


Keine Kommentare: