Samstag, 9. Juli 2011

Wikipedistik: Wikipedia als Indikator für Konflikte

Laut dieser Pressemitteilung über eine Heidelberger Studie, kann man aus Wikipedia lernen, welche Staaten besonders konfliktträchtig sind. Nein, nicht, indem man die Staatsartikel liest, das wäre zu einfach.

Die Forscher suchten besonders umstrittene Wikipedia-Artikel heraus (steht leider nicht wie sie die bestimmten), und berechneten dann, auf welche Länder sie verlinken.

Meiner eigenen Erfahrung nach, kommt da vor allem ein seltsamer Bias dessen raus, was Menschen im deutschen Sprachraum interessiert, aber die Forscher wollen das in ihrer Originalveröffentlichung weiter nachweisen. G. Apic, M.J. Betts & R.B. Russell: Content disputes in Wikipedia reflect geopolitical instability, PLoS ONE 6(6): e20902. doi:10.1371/journal.pone.0020902


Kommentare:

AndreasP hat gesagt…

Österreich steht in diesem Sinne dann wohl knapp vor dem Bürgerkrieg (ich sag nur Donauturm).

HaeB hat gesagt…

DOI-Direktlink

Torsten hat gesagt…

Klingt für mich in der Kurzfassung nach falsch zugeordneter Kausalität.

Die In der Pressemitteiilung angegebene Webseite gibt bei mit auch nur eine interaktive Landkarte aus, keine Wikipedia-Artikel.

dirkfranke hat gesagt…

Merci, HaeB.

dirkfranke hat gesagt…

Erstaunlich. Jetzt auch in der Zeit:Wikipedia weiß, wie stabil ein Staat ist