Montag, 18. Juli 2011

Community-Projektbudget (IV): Was ist überhaupt passiert?

Die Geschichte des Community-Projektbudgets vom WMDE schlägt weitere Wellen. Hatte ich ja schon gedacht, die dramatischen Momente wären eigentlich schon vorüber, haben mich gleich zwei Rücktritte Gestern und Heute eines besseren belehrt.

Nach einem kurzen Hintergrund zum Community-Projektbudget und der ganzen farbenfrohen dramatischen Auseinandersetzung fehlt ja noch das wichtigste: der Blick wenn der Rauch verflogen ist, und darauf, was nun zu einem rückgetretenen Ausschussmitglied, zwei absentierten Ausschussmitgliedern und zwei zurückgetretenen WMDE-Vorstandsmitgliedern führte.

Freundlicherweise ist mir die Wikipedia zuvorgekommen, wo heute Abend auf der Diskussionsseite zum Community-Projektebudget eine Dokumentation entstand. An der haben den Abend über diverse Vorstands- und Ausschussmitglieder mitgearbeitet, und scheinen halbwegs einig zu sein, so dass zumindest kein kompletter Unsinn in der Chronologie steht. Stand ist 18.7.2011 um 23:10 und hier ist der Text zur Dokumentation:


31. Mai 2011: deadline zum einreichen von anträgen für das CPB. eingereicht sind u.a. auch anträge des vorstands- und ausschussmitglieds olaf k (2 Anträge), sowie der vorstandsmitglieder sebastian m (1 Antrag) und achim (2 Anträge) [1] und ein antrag des wikimedia chapter serbien auf unterstützung bei einem kongress, in dieser sache vertreten durch juliana, die beruflich sowohl mit dem ausschussmitglied ralf r als auch mit dem vorstandsmitglied robert verbunden ist.

Anfang Juni 2011: der CPB-ausschuss konstituiert sich telefonisch und sortiert bereits einige anträge endgültig aus, die übrigen anträge werden einzelnen berichterstattern zugeteilt, die daraufhin mit den antragstellern kommunizieren. die geschäftsstelle richtet im anschluss eine mailingliste und ein wiki ein, die anträge werden durch sebastian s in das wiki übertragen.

7. Juni 2011: olaf k versendet mails an die antragsteller, in denen diesen mitgeteilt wird, ihre anträge könnten lediglich durch die ausschussmitglieder eingesehen werden.

17.-18. Juni 2011: der ausschuss tagt in hamburg. der ausschuss ändert seine geschäftsordnung. dem vorstand wird diese änderung zunächst nicht mitgeteilt. aus sicht des ausschusses beseitigt die änderung lediglich eine sprachliche redundanz. die berichterstatter berichten, die antragsteller stellen ihre anträge persönlich vor, anschließend stimmen die ausschussmitglieder per handzeichen über jeden antrag ab. die tagung des ausschusses wird durch sebastian s protokolliert. als die arbeit der geschäftsstelle bezüglich des landtagsprojektes in hamburg kritisiert wird, wird sebastian s gebeten, den raum zu verlassen. direkt danach stellte olaf k seinen eigenen antrag vor, dies wude durch anneke protokolliert. achim konnte kurzfristig doch nicht teilnehmen. eines seiner projekte wurde abgelehnt, der andere antrag von achim wurde teilweise angenommen. ein antrag von olaf k wurde abgelehnt, einer wurde angenommen.

Ende Juni 2011: dem vorstand wird zugetragen, der ausschuss habe seine geschäftsordnung geändert, olaf k habe einen antrag für das CPB gestellt, über diesen selbst (mit-)beraten und dieser antrag sei auch bewilligt worden. das selbe wird dem vorstand hinsichtlich des antrages von wikimedia serbien zugetragen, bei dem mitglieder des vorstandes das ausschussmitglied ralf r für befangen halten. ausserdem wird dem vorstand zugetragen, der antrag sebastian m sei abgelehnt worden. mitglieder des vorstands verlangen auskunft von olaf k, insb. über dessen eigenen antrag, den antrag von wikimedia serbien und die änderung der geschäftsordnung. mitglieder des vorstandes sind der auffassung, die geänderte geschäftsordnung und/oder das antrags- und abstimmtungsverhalten von olaf k und ralf r widerspreche den regeln von WMDE zur vermeidung von interessenkonflikten. olaf k reagiert nicht. der für 30. Juni 2011 angekündigte bericht des ausschusses verzögert sich, als neuen termin für den bericht nennt der ausschuss den 2. Juli 2011. dem vorstand wird von olaf k ein dringlicher antrag genannt, woraufhin der vorstand olaf k um eine begründung des ausschusses, wieso der antrag gefördert werden sollte, bat. olaf k reagiert nicht. aus sicht von sebastian m besteht die gefahr, dass der ausschuss seinen bericht veröffentlicht und der vorstand sodann die seiner auffassung nach unkorrekt zustande gekommenen voten des ausschusses bestätigen muss, wenn er nicht eine öffentliche debatte hierüber führen möchte.

29. und 30. Juni 2011: sebastian m zieht daraufhin seinen eigenen antrag formal zurück und dringt am 29. Juni verdeckt in die mailingliste ein, gibt sich und achim (die beide als antragssteller schon im wiki angemeldet waren) am 30. Juni die leserechte auch für alle anderen wikiseiten, wird darauf von anneke angesprochen, warum er sich als antragsteller im Wiki aufhalte und schreibt im anschluss an die CPB-Liste, dass er dies getan habe, weil den Eindruck habem dass der Ausschuss ihm vorsätzlich Informationen vorenthalte. parallel informiert er den vorstand, dass er sich und achim die rechte gegeben habe. ein vorstandsmitglied fragt, wieso nicht alle leserechte bekommen haben; daraufhin richtet sebastian m benutzerkonten für die anderen vorstandsmitglieder ein und gibt ihnen ebenfalls leserechte. ausser sebstian m machen die vorstandsmitglieder von diesen rechten keinen gebrauch.

1. Juli 2011: ausschussmitglied anneke tritt wegen der eingriffe des vorstandes in mailingliste und wiki zurück, ausschusssmitglied ralf r kündigt an, zu pausieren. aus sicht des ausschusses stehen sebastian m eingriffe mit dessen abgelehntem antrag in zusammenhang. der vorwurf der informationsverweigerung sorgt für irritationen, da der ausschuss selbst bis dato vom vorstand noch nicht direkt kontaktiert wurde und insbesondere oben aufgeführte fakten nicht kommuniziert wurden.

2. Juli 2011: antragstellerin juliana fordert im namen von wikimedia serbien den rücktritt von sebastian m. kurz darauf stellen mitglieder von wikimedia serbien klar, dass juliana nicht für wikimedia serbien sprechen kann.

4. Juli: Ausschussmittglied Atomiccocktail - gerade im Urlaub - legt seine Arbeit nieder.

6. Juli: Der Vorstand verschickt eine Darstellung seiner Wahrnehmung und bittet um eine Stellungnahme. 4 von 7 Ausschussmitgliedern beantworten diese. Einige lehnen dies kategorisch ab, da sich aus dieser Darstellung der Vorwurf der Korruption bzw. Begünstigung von Korruption ableiten lässt.

1.-13. Juli 2011: ausschuss und vorstand halten diverse telcos zur aufklärung der gegenseitigen vorwürfe ab. mitglieder der community spekulieren, was wohl eigentlich genau vorgefallen ist. der ausschuss übergibt dem vorstand einen detaillierten bericht.

13. Juli 2011: der vorstand macht deutlich, mehrheitlich das verhalten sebastian moleskis zu missbilligen. zugleich benennt der vorstand eine mitschuld olaf konsinskys an den entstandenen missverständnissen und weist noch einmal auf die regelungen zu interessenkonflikten hin. mehrere antragsteller bitten wiederholt um klärung datenschutzrechtlicher Fragen. die gegenseitigen vorwürfe von ausschuss und vorstand sind trotz des statements des vorstandes nicht endgültig ausgeräumt. die community diskutiert weiter.

14. Juli 2011: sebastian m begründet seinen eingriff in mailingliste und wiki des ausschusses mit verdacht auf korruption. peter verlangt eine vollumfängliche entschuldigung von sebastian m.

17. Juli 2011: vorstandsmitglied alice tritt entnervt zurück.

18. Juli 2011: vorstandsmitglied achim tritt entnervt zurück.


P.S. Kleines Interna: Wer C-PB (I) vermisst, möge sich hierhin wenden.


Kommentare:

Finanzer hat gesagt…

Hast du nicht was vergessen? Der Rücktritt von Achim hatte einen ganz konkreten Grund.

dirkfranke hat gesagt…

Dann aber müsste man die Gesamtchronik aufmachen, wer sich alles wo im Tonfall vergriffen hat. Das wären dann CPB (V) - (VIII). Mindestens.

Finanzer hat gesagt…

Mmh, na gut wenn du das nur als "im Tonfall vergriffen" ansiehst, sei dir das natürlich unbenommen

Henriette hat gesagt…

Dieser Link ist nicht korrekt, wie es scheint: http://www.blogger.com/img/blank.gifes Kannst Du den fiyen, bitte? Thanx!

Henriette hat gesagt…

*örps* … nicht „flyen”, fixen :) Sorry

dirkfranke hat gesagt…

Sagen wir's so: der Anspruch auf "Rauch halbwegs verflogen" kann die Äußerung noch nicht für sich in Anspruch nehmen. Und Olaf S ist kein wichtiger Player und hat sich auch grad für das nächste Jahr weit davon wegkatapultiert.

dirkfranke hat gesagt…

Danke Henriette, ist leider seit ein paar Wochen eine Macke von Blogger, wahllos die Links zu verstreuen. Eigentlich bin ich mittlerweile ganz gut darin, sie wieder rauszufischen, aber nicht immer..

Marcus Cyron hat gesagt…

Kaum ist man mal ein paar Tage unterwegs... - wo steht das bitte zum 16. Juli? Da ich die Frage an WPRS gestellt hatte, interessiert mich dieser Teil der Entwicklung.

Anonym hat gesagt…

@ marcus: facebook

kellerkind hat gesagt…

@south

ich würde die mail von olaf durchaus verlinken, da sie aspekte beinhaltet die auch im bericht und dessen begründungen vorhanden sind.

woher er die infos hat, kann ich dir allerdings nicht sagen.

dirkfranke hat gesagt…

Anneke,

wobei es dann mehr als unglücklich ist, dass außer Euch wieder niemand weiß, was Aspekt ist, und was wildes Gerücht. Gibt es nicht etwas verlinkbares, was Inhalte bringt, ohne massive Kollateralschäden?

kellerkind hat gesagt…

ich schlage diesbezüglich vor, dass achim raschka und sebastian moleski sich mit der veröffentlichung ihrer bewilligungs- bzw. ablehnungsbegründung einverstanden erklären. inklusive der anmerkungen der geschäftsstelle.

schreib denen doch mal ne mail.

H-stt hat gesagt…

Mist.

Ich fürchte aber, dass dieses Chaos kaum vermeidbar war, solange ein großer Teil der Wikipedianer, die sowohl die Community, als auch den Verein und alle seine Gremien ausmachen, junge, gut ausgebildete Menschen in überwiegend prekären Arbeitsverhältnissen sind.

Hätten wir einen harten Kern aus gesellschaftlich und beruflich etablierten "Honoratioren" wäre ein vergleichbares Chaos aus Förderanträgen von Mitgliedern der Antragskommission und Vorstandsmitgliedern wohl kaum möglich gewesen.

IMHO hilft nur ein Gedanke: Alle Kandidaten für den Vorstand und ähnliche Gremien müssen wissen - und deutlich gesagt bekommen - dass die Gremien Management-Postionen sind und ungeeignet für Wikipedianer, die lieber inhaltlich arbeiten wollen.

Management und inhaltliche Arbeit passen einfach nicht zusammen, wenn junge Leute mit solchen Geldern umgehen sollen.

poupou hat gesagt…

*räusper* @h-stt hast du dir mal das foto der ausschussmitglieder angeschaut? die lebensläufe der bewerber gelesen?

poupou hat gesagt…

*foto nachliefer* http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:2011-06-18-cpb.jpg