Samstag, 18. Juni 2011

Jemand eine Empfehlung für ein Bibliographietool?

Letztens war eine Mail im Posteingang, die mich bat zu einer Bibliographie beizutragen, und zu sammeln. Einreichungen per Word-Dokument. Danach habe ich dann zwei Tage gebrauchtm, um die Sprache wiederzufinden, aber so langsam geht es.

Trotzdem viel mir auf, dass ich selber immer noch deutlich verbesserungswürdig bibliographiere; teils lückenhaft, teils umständlich, und in mindestens vier Systemen gleichzeitig. Versuche das zu ändern, schlugen bisher fehl: Zotero hat den Rechner auf Schneckentempo verlangsamt, für Bibsonomy habe ich mich bisher als zu blöd erwiesen.

Kann jemamd ein Tool zum Anlegen und Verwaltungen größerer Bibliographien und Texte empfehlen? Nach möglichkeit sehr wenig teuer, cloudy, und auch umstandslos von mir bedienbar.


Kommentare:

dirkfranke hat gesagt…

Lieber gelöschter Spammer: ich glaube nicht, dass adultfriendfinder es mir ermöglichen wird, Bücher und Texte zu verwalten.

dirkfranke hat gesagt…

Aber sollte ich mich freuen, dass die Spam-Bots dieses Blog immer schneller finden?

nevrdull hat gesagt…

ich verwende in der regel zotero. klinkt isch in den firefox ein, und lässt sich ganz gut in andere datenbankformate exportieren.

H-stt hat gesagt…

Frage zu Zotero: Kann man da auch lokale PDFs verlinken? Denn das ist mir schon vor einiger Zeit als lästig aufgefallen, dass bei mir in gewaltigem Umfang PDFs rumliegen, mit teilweise sinnvollen Titeln, ich aber oft nicht mehr weiß, zu welchen Dokumenten ich eine lokale Kopie habe und zu welchen nicht.

dirkfranke hat gesagt…

H-stt,

ich erinnere mich sehr dunkel, dass das vermutlich ging.

nevrdull,

wie gesagt: mein problem war, dass ab 20 tabs zotero den rechner derart ausgebremst hat, dass ich mich wie in modem-zeiten fühlte. Aber vielleicht jetzt mit dem neuen Geräz und NoScript am Laufen..