Dienstag, 14. Juni 2011

Dienstagsartikel

In der letzten Woche in Wikipedia angelegt/überarbeitet:

To Steal a Book is an Elegant Offense ist ein 1995 bei Stanford University Press erschienenes Buch des amerikanischen Rechtswissenschaftlers William P. Alford. Alford untersucht die Unterschiede im Verständnis von geistigem Eigentum in der westlichen Welt und China, und findet das Verständnis in China dafür weitaus weniger ausgeprägt. Das Bild, das Alford in diesem Buch von China zeichnete, prägte seitdem die westliche Auffassung für das chinesische Urheberrechtsverständnis. Der Titel ist eine Paraphrase eines chinesischen Sprichtworts.

Pen & Pixel
ist eine Graphikdesignfirma aus Houston, Texas. Berühmt und berüchtigt wurde sie dadurch, dass sie die Cover zahlreicher Hip-Hop-Alben gestaltete, und so die Optik des Hip-Hops der 1990er mitbestimmten. Pen & Pixel waren eine der ersten Firmen im Hip Hop, die jedem offensichtlich Photoshop einsetzten, und dabei alle Möglichkeiten nutzten, die das Programm bot. Das Spin-Magazin beschrieb den Pen&Pixel-Stil 1997 als computergenerierte Bilder jenseits von Gut und Böse, die sich unter anderem durch die große Zahl verschiedener Motive von ähnlichen Firmen abhob. Für den Rolling Stone war das Albumcover für Snoop Doggs Album Da Game Is to Be Sold der Idealtyp eines massenproduziertes Ghetto-object d'art.

Monty Cantsin ist eine multiple Identität, die jedem offensteht. Entwickelt als „offener Popstar“ aus der Mail Art ging sie später eine enge Verbindung mit dem Neoismus ein, und wurde dort vor allem in der Performancekunst benutzt. Cantsin war Vorläufer weiterer multipler Identitäten wie Karen Eliot und Luther Blissett.

Karen Eliot, auch Karen Elliot ist ein von verschiedenen Künstlern genutztes, kollektives Pseudonym. Der Autor Stewart Home schlug den Namen 1985 vor. Er sollte von verschiedenen „Kulturarbeitern“ aufgegriffen werden, um einen Werkkorpus Karen Eliot zu schaffen. Seitdem haben hunderte Autoren und Kunstschaffende das Pseudonym benutzt.



Keine Kommentare: