Freitag, 13. Mai 2011

Wikipedia und das Welterbe



Das deutsche Wikimedia-Chapter ist nicht nur das älteste und eines der aktivsten, sondern auf jeden Fall auch eines der kreativsten. In vielerlei Hinsicht kann man Wikimedia Deutschland als innovativen Vorreiter betrachten: Sei es die Herausgabe einer Wikipedia-CD/DVD, die Ausrichtung der ersten Wikimania, die Etablierung anderer internationaler Wiki-Konferenzen oder die Entwicklung der gesichteten und geprüften Versionen.

Einem sicher ganz besonderen Krea-Tief entsprang der dringende Wunsch, Wikipedia müsste UNESCO-Welterbe werden. Für einige offenbar völlig unverständlicherweise traf diese Idee nicht überall nur auf ungeteilte Zustimmung. Natürlich - der Gedanke klingt verlockend, der ohnehin schon wertvolle Markenname würde noch einmal geadelt. So zeigten sich bei einer Konferenz in Berlin auch die Vertreter anderer Länder wohl recht angetan von dieser Idee.
In der deutschen Wikipedia-Community dagegen wollen sich jedoch nicht nur viele Fürsprecher einfinden, sondern in einer Art kleinem "Meinungsbild" überwiegen zur Zeit gar die Gegner des Vorhabens.

Nun kann man darüber streiten, ob Wikipedia tatsächlich als Immaterielles Kulturerbe geeignet ist. Auch kann man verschiedener Ansicht sein, ob so ein Titel nun eher hilfreich oder eher hinderlich für die Fortentwicklung unserer Enzyklopädie sein könnte. Wirklich wissen kann es niemand, eine Untersuchung in der Art einer Technikfolgeabschätzung oder so etwas ähnlichem hat sicher noch niemand ins Auge gefasst.

Was mich persönlich aber an dieser ganzen Geschichte immens stört, ist der Umgang der Geschäftsstelle (und auch des Vorstands?) mit den Mitgliedern. Durch die Darstellung in der Öffentlichkeit muss man zwangsläufig zu der Ansicht kommen, dieses Projekt wurde "vom Verein" (das wären ja eigentlich die Vereinsmitglieder) beschlossen und unterstützt. Leider kann davon nicht die Rede sein. Während auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende letzten Jahres fast nur die verstärkte Einbindung der Mitglieder in die Vereinsprojekte Thema war, und auch auf der regulären MV im Januar dies wieder beschworen wurde, sieht die Realität für mich anders aus.

Auf der Mitgliederversammlung war vom Welterbe-Projekt keine Rede. Nicht im Ausblick auf das kommende Jahr, nicht in den Berichten der Vorstände, nicht im Bericht aus der Geschäftsstelle. Tags darauf fand ein "open space" statt, an dem ich ebenfalls teilnahm. Meine Verwunderung war enorm, als ich dort zufällig (es gab verschiedene Themengruppen) von dem Vorhaben erfuhr. "Getarnt" war diese Idee unter dem Namen "10 Jahre Wikipedia".
Nun hielt ich das für eine erste Idee, über die man mal so eben rumspinnt. Umso verblüffter war ich dann, als kurz danach dieses Thema der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und sich als ein großes Hauptprojekt des Vereins für dieses Jahr herausstellte. Pressemitteilungen, Titelthema der Vereinszeitung, in den Blogbeiträgen angepriesen.

Im Wikimedia-Blog erwähnt Sebastian Sooth heute die Frage "Und warum wir die Community nicht von Anfang an viel stärker einbezogen haben." Eine Antwort darauf gibt es leider auch dort nicht.

Vielleicht verstehen ja einige, dass ich mich als Mitglied bei so einem Vorgehen nicht wirklich sonderlich ernst genommen fühle. Mein Schweigen zu dem Thema in letzter Zeit war mehr oder weniger größere Frustvermeidung. Offenbar wurde aus den Diskussionen der außerordentlichen MV doch nicht so viel gelernt, wie ich erhofft hatte. Schade!

Kommentare:

Sebastian Sooth (WMDE) hat gesagt…

Hallo Stepro, Danke für Deine schnelle Replik. Eigentlich habe ich versucht, in meinem Posting genau zu zeigen, dass und wie wir die Community einbeziehen. Du hast absolut Recht, dass die Kommunikation ein sehr wichtiger Punkt im Rahmen der Projektarbeit ist.

Und ich finde das sehr hilfreich, hier zu sehen, wie die Kommunikation wahrgenommen wird. Ein paar Eindrucke möchte ich aber gerne korrigieren:

Auf der MV hat Pavel Richter die Vorstellung der Idee am nächsten Tag auf dem OpenSpace extra angekündigt (siehe auch den Punkt "Bericht der Geschäftsführung" im Protokoll).

Eine Pressemitteilung gab es bisher noch nicht, die soll es zum Start der Petition dann geben. Die bisherigen Presseberichte sind im Rahmen der WMCon und der Vorstellung auf der re:publica entstanden.

Dass das Titelthema der Wikimedium wird fand ich sehr richtig und wichtig - immerhin ist das das offizielle Vereinsmagazin. :)

Ich hab von Anfang an versucht, auf möglichst allen Kanälen zu kommunizieren. Welche wären den Deiner Meinung nach besser geeignet?

Stepro hat gesagt…

Hallo Sebastian, hier haben wir ganz offensichtlich verschiedene Ansichten. Im Protokoll ist vermerkt, dass der "Spirit" von 10 Jahren Wikipedia ins Jahr 2011 getragen werden soll.

Vielleicht habe ich ja zu wenig Phantasie, aber auf die Idee, damit könnte so etwas wie das Welterbe-Projekt gemeint sein, komme ich da wirklich nicht.

Ich wünsche mir eben zumindest auf der MV deutlich mehr Offenheit. Solche Großprojekte gehören dort diskutiert, ich gehe nicht nur für Wahlen und Satzungsänderungen auf eine WMDE-MV. Und ich weiß, dass viele Vereinsmitglieder das ähnlich sehen.