Dienstag, 17. Mai 2011

"Rollstuhlrampen für Wikipedia"

Übernahme eines Poste von der Diskussionsseite zum Welterbe. An dem ist soviel richtig und gleichzeitig soviel falsch, dass er auf jeden Fall einen interessanten Ansatz zum Nachdenken bildet.


Psychisch Kranke werden ausgeschlossen, von wegen Wissen der gesamten Menschheit

Wikipedia ist so angelegt, das labile Menschen hier nicht mitarbeiten können. Ich leide unter der Borderlinestörung, das heißt, Anfeindungen und Beleidigungen haben mich schon vor langem hier vertrieben. Kritik wird hier oft beleidigend geäußert, auch von Administratoren. Wikipedia vereint das Wissen derer, die hart genug sind, dem hier knallharten Ton zu widerstehen.

Also handelt es sich, wie überall auf der Welt, um einen Ort, in dem bestimmte Menschen ausgeschlossen werden. Adminstratoren haben hier viele rechte, und ich habe schon einge Male erlebt, dass willkürliche Entscheidungen nicht geahndet wurden. Mein Wissen, und ich habe viele tausend edits hier hinterlassen, wird seit Jahren nicht mehr genutzt.

Eine strenge Richtlinie und ein Adminstratorensystem, dass die groben Admins in ihren Rechten beschränkt, würde die Wikipedia zugänglich machen auch für psychisch Kranke. Rollstuhlrampen für Wikipedia.

Wer würde auf der Straße einem Rollstuhlfahrer sagen, er solle sich nicht so anstellen, Menschen mit Behinderung können eben einfach nicht überall hin, denn schließlich sind Treppen für die Mehrheit der Bevölkerung nutzbar, da hat er eben Pech. Aber eben dass geschieht hier.

Labile Menschen werden durch die Aktzeptanz der agressiven Umgangsformen hier vertrieben.

Eine Bewußtsein dafür, dass Agression nicht tolerierbar ist, würde Wikiepdia wirklich zu einem Ort für alle machen und nicht nur für eine "Elite".


Autor ist Benutzer:Einnachdenklicher und der Beitrag steht unter der CC-BY-SA 3.0

Kommentare:

dirkfranke hat gesagt…

Immerhin zwei Minuten, bis er rausrevertiert wurde..

Achim hat gesagt…

und .. eine Lösung?

dirkfranke hat gesagt…

Ich bin mir nicht mal hundertprozentig sicher, dass es ein Problem ist - "elitär" würden glaube ich die wenigsten Wikipedianer als Vorwurf verstehen.

Und, um im Bild zu bleiben, Wikipedia weiss ja nie selbst so genau ob es ein Laienchor ist, wo jeder mitmachen können soll, oder ein Symphonieorchester, wo es selbstverständlicherweise keinen Platz für Grobmotoriker gibt.

Anonym hat gesagt…

Bei beidem braucht man einstimm- / einsingübungen. Die labilen Störer machen darauf aufmerksam.
pacogo7 ists, der sich hier nicht anmelden kann, weil das hier nicht klappt. Blödes system, nicht rollstuhlgerecht.

dirkfranke hat gesagt…

Und Wikipedia nimmt jeden, ist aber beleidigt, wenn die nach 3 Minuten einstimmen immer noch nicht Bach auf der Geige unter Berücksichtigung lokaler Spieltraditionen hinbekommen?

(immerhin frisst das Blog fast keine Kommentare mehr, das ist doch schon ein Fortschritt)

Necrophorus hat gesagt…

Nuya, eigentlich sind wir ja froh, wenn sie nach 5 Minuten "Alle meine Entchen" auf der Triola spielen können - mehr ist aktuell nicht notwendig, um im Orchester mitzuspielen ...

dirkfranke hat gesagt…

Aber beleidigt sind wir trotzdem. Und nehmen auch gern mal zwischendurch die Triola weg mal kurz und geben sie dann kommentarlos wieder zurück.

Necrophorus hat gesagt…

Zum Glück bin ich ein alter Mann, ...

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sollten wir Behinderten lieber einzeln musizieren. Die Nachtschattengewächse stören sich nicht. - "Beim Duett sind stets zu sehn zwei Mäuler, welche offen stehn." (Wilhelm Busch) pacogo7

H-stt hat gesagt…

Eines der alten Mantras lautete: "Jeder darf, nicht jeder kann".

Wikipedia als System und die die Community der Wikipedianer stellen hohe Anforderungen an die Mitarbeit. Man braucht nicht nur einen Computer rund Internetzugang, man braucht Wissen, Belege, die Bereitschaft in einem Gemeinschaftsprojekt mitzuarbeiten, seine Beiträge zur Bearbeitung durch Dritte freizugeben und unter eine freie Lizenz zu stellen.

Diese Anforderungen sind hart und wir können unter gar keinen Umständen zulassen, dass sie aufgeweicht werden.

Die Frage ist der Umgang mit weichen Anforderungen. Ein gewisses Maß an Frustrationstoleranz ist unvermeidlich wenn die eigenen Beiträge durch jeden anderen bearbeitet werden dürfen, ja sollen.

Aber können wir etwas tun, um die Stimmung so zu beeinflussen, dass diese Frust-Erlebnisse zu gering wie möglich gehalten werden und sich daraus ergebende Aggression nicht hochschaukelt? Und tun wir nicht schon eine ganze Menge? Sind die Umgangsformen gegenüber Neulingen und wohlmeinenden Wikipedianern wirklich unangemessen? Beschränken wir harte Umgangsformen nicht erfolgreich auf identifizierte Störer und Personen, von denen ohnehin keine konstruktiven Beiträge kommen? Kommen dabei Fehler vor? Sicher. Sind diese Fehler systemisch? Das ist die entscheidende Frage.