Montag, 14. März 2011

Wider die Panikmache

Was sich seit den ersten Meldungen über die Probleme im Atomkraftwerk Fukushima in den Medien abspielt, allen voran den deutschsprachigen, ist die unverantwortlichste Panikmache des Jahrhunderts.

Löbliche Ausnahme ist die Süddeutsche Zeitung (Beispiel hier), die nur das berichtet was sie schwarz auf weiß hat - anders als etwa die Tagesschau, die einfach Mist verzapft, entweder weil der beim Seher gut ankommt oder der eigenen Überzeugung entspricht.

Darüber hinaus, und da wird es dann wirklich ärgerlich, scheint es deutsche Medien einen Dreck zu interessieren was sich in Japan abspielt (vgl. auch dies), viel wichtiger sind plötzlich die eigenen AKWs. "Deutschland, Deutschland über alles" ist der theme song der Berichterstattung - und da kann ich nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte, um Qualtinger piefektauglich zu paraphrasieren. Eine ARD Sondersendung am Sonntag abend, in der NUR von deutschen AKWs die Rede ist...wirklich? Ganz im Ernst?

Newsflash: ihr habt euch eine Regierung gewählt, die den bereits beschlossenen Atomausstieg revidiert hat - jetzt lebt damit. Dass ausgerechnet im erzschwarzen Baden-Württhemberg plötzlich 60.000 Wähler zum nächstbesten AKW rennen und - typischerweise - eine Menschenkette bilden ist nur mehr peinlich. Die NIMBY Mentalität schlägt wieder mal vollumfänglich zu.

In der Wahlkabine wird die CDU angehakt, aus Sorge um den eigenen Geldbeutel, und wenn die dann tun was ihr Programm ist, z.B. Bahnhöfe bauen die keiner will (außer der sie bauenden Industrie), dann wird demonstriert. "Die armen Bäume..."

In genau diese Mentalität haken sich nun die Medien ein, ohne Rücksicht auf Verluste. Das führt dann etwa dazu, dass am Sonntag morgen der Verkaufstrend bei amazon.de anzeigt, dass DER hit ein Strahlenmessgerät ist. Geht's noch? Schickt die Kohle den Japanern, die können sie brauchen (am besten der Zentralbank, die versuchen muss, den Aktien- und Geldmarkt vor dem Totalabsturz zu bewahren, und DER würde uns allen auf den Kopf fallen).

P.S.: Damit der Vorwurf krimineller Blödheit nicht nur Deutschland trifft - dass Österreich KEIN Atomkraftwerk betreibt (haben tun wir ja eines) ist ausschließlich konservativen Wählern zu verdanken, die den sozialistischen (!) Juden (!!) Kreisky loswerden wollten, der gedroht hatte, im Fall einer negativen Volksabstimmung zum AKW Zwentendorf zurückzutreten.
Dass wir kein Wasserkraftwerk im Naturschutzgebiet Hainburger Au haben ist der Kronen Zeitung zu verdanken, die ansonsten mindestens genauso übel wie BILD ist, und prozentual weit mehr Leser hat.

In Erwartung der unvermeidlichen flames
mit besten Grüßen

der Nachbar

pps um viertel nach zehn: gerade einen zum Thema passenden Beitrag im DLF gehört - In den skandinavischen Kernkraftländern gibt es KEINE neue Debatte um die Reaktoren - es bleibt offenbar Deutschland vorbehalten einen Egotrip hinzulegen.

Kommentare:

Stepro hat gesagt…

»In Erwartung der unvermeidlichen flames«

Wie soll man diesen Rant noch flamen?
Schreiben, dass es durchaus Menschen gibt, die nicht die CDU gewählt haben? Erwähnen, dass man die massiven Zerstörungen in Japan zur Kenntnis nehmen (und auch Spenden oder wasweißichwie helfen), und trotzdem gleichzeitig über Atompolitik diskutieren kann? Feststellen, dass die Anti-AKW-Demo im Ländle schon vor der Japan-Katastrophe geplant war?

Das weißt Du sicher alles selbst, und wenn Du drüber nachdenkst, findest Du Deine Polemik vielleicht auch etwas billig.

Also fühle Dich wie gewünscht geflamt.

Stepro hat gesagt…

PS: Der Ausspruch mit dem Fressen und Kotzen ist von Max Liebermann, nicht von dem später lebenden Helmut Qualtinger.

Anonym hat gesagt…

Zweimal +1 zu Stepro --~~~~

snotty hat gesagt…

dass das nicht ALLE betrifft sollte klar sein. ändert nichts an der nabelschau, wie sie etwa in der sondersendung der ard gestern abend passierte. da ging es NUR um deutschland. und das ist widerlich.

AndreasP hat gesagt…

Die Anti-Atom-Bewegung wurde immer als Panikmache bezeichnet, und jetzt sieht sie sich - nicht zu ihrer Freude - wieder einmal voll bestätigt. Ein "Restrisiko" ist nie null, und wenn man das mit derart hohem umfassenden Schaden, wie es ein Super-GAU nun mal ist, multipliziert, ist das einfach zu hoch. Also: Keine Panikmache, sondern von Anfang an berechtigte Kritik an einer Abwiegelungsmasche der Industrie und Politik. "I told you so" war noch nie sympathisch, aber manchmal ist's halt einfach so.

snotty hat gesagt…

@AndreasP
ich hab eigentlich nichts gegen die anti-atom-bewegung. nur sollte sie nicht dinge frei erfinden, genausowenig wie die medien.

die diskussion die JETZT läuft wäre erst dann sinnvoll, wenn man wirklich weiss was genau in japan eigentlich passiert ist und/oder passieren wird.

panikmache bezeichnet nicht "atomkraft is gefährlich", das ist unbestreitbar wahr. panikmache bezeichnet "zomg, kernschmelze"

abwarten.

Kero hat gesagt…

Wieso ist das widerlich? Es wird gesendet was interessiert und interessant ist für die meisten Leute sinnigerweise das, was vor der Haustüre geschieht. Und das ist auch gut so! Wer von der (einen selbst meist wesentlich mehr betreffenden) Lokalpolitik keine ahnung hat, sollte nur bedingt über Merkel und "die Politiker" lästern. Wer für den südafrikanischen Wandervogel spendet, den Penner um die Ecke aber ignoriert, ist nicht wirklich sozial. Und wer sich über die Japanischen Vorgänge (incl deren Fehler) echauviert, sollte erstmal im eigenen Land diskutieren, ob das alles so in Ordnung ist. Für nationale Überheblichkeit, gibt es übrigens keinen Grund. habe ich da nicht gestern noch einen Artikel in einer österreichischen Zeitung gelesen über die armen 30(!) Landsleute, die in dem gefährdeten Gebiet sind?

kellerkind hat gesagt…

naja, was willste erwarten, hier stehen demnächst wahlen an, thats why everyone betreibt nabelschau.

bin mir selbst beim tweeten zum teil komisch vorgekommen, auf der anderen seite hat japan auch nichts davon, wenn ich vorm rechner sitze und heule.

verbindliche daten? die wirste wohl noch lange nicht bekommen, wer weiß, ob die selbst überhaupt noch nen überlick haben in der situation...

grüsse in den süden (und schimpf nicht immer so, ich bin sensibel... ;o)

snotty hat gesagt…

@kellerkind
nehme dich hiermit ausdrücklich vom geschimpfe aus! :)

bussi

dirkfranke hat gesagt…

Um mal ganz woanders hinzugehen: ich war ja 1993 in den USA und habe mich als Sportfan wahnsinnig aufgeregt, dass da in den Medien immer nur der 7. Platz des Amerikaners gemeldet wird, nie aber der Sieger oder der Zweite. Deutschland war da ganz anders. War. Die Provinzialisierung deutscher Medien ist erschreckend.


Kero,

wenn sie denn Lokalpolitik brächte: gerade die "deutschen" Medien berichten wirklich nur noch aus dem Berliner Regierungsviertel. Da gibt es nicht mehr das Ereignis, sondern "Merkel sagt zum Ereignis"; und wozu Merkel nichts sagt (und was nicht gerade optisch eindrucksvoll explodiert) kommt eben nicht vor.