Sonntag, 13. Februar 2011

Depesche des Tages: Leid und Freud und mit der befreundeten Diktatur

Mit dem menschenverachtenden Islamismus ist das ja so eine Sache. Während er in Ägypten gerade sehr bedrohlich oder auch nicht ist, toleriert bzw. fördert ihn der Westen gleich nebenan doch recht problemlos, für die USA sprachen die Wikileaks-Depeschen von einer "friendship,... close and collaborative relationship", wohl auch weil 2009 "counterterrorism and intelligence sharing cooperation between our countries had never been better". Wobei das intelligence sharing zumindest nach Meinung der Amerikaner eher einseitig ist "The MOI [Ministry of Interior] remains almost completely dependent on the CIA to provide analytic support and direction for its counterterrorism operations"

Saudi-Arabien, ein Staat der dennoch nicht nur für eitel Sonnenschein im US-Außenministerium bewirkt. Wikileaks hat gleich eine ganze Reihe von Depeschen, die insgesamt doch ein recht vielschichtiges Bild der saudi-arabischen Rolle im Nahen Osten geben. Die ist vielgestaltig, gilt doch donors in Saudi Arabia continue to constitute a source of funding to Sunni extremist groups worldwide und die Regierung stood reluctant to pursue Saudi donors who backed groups that did not directly threaten the Kingdom. Gut für die USA, im Jahr 2010 the Saudi Ministry of Interior (MOI) has now demonstrated willingness to take action, and has begun to detain individuals involved in funding networks for groups such as Lashkar e-Tayyiba (LeT), the Taliban, and in some cases even Hamas. Und ja, das heißt in der Konsequenz, dass die Saudis Staatsbürger detainen - was für mich jetzt nach Menschenrechtskonventionskonform klingt - die das CIA ihnen anweist,

Auch die Saudis scheinen mit den USA nicht immer glücklich. Der Kommentar zu George W. ist "Thank God that Obama is now president" und die Visabestimmungen scheinen auf wenig Gegenliebe zu stoßen, die Beschwerde im entsprechenden Gesprächsabschnitt läuft unter der Überschrift "THAT WITHOUT WHICH NO SAUDI MEETING IS COMPLETE"

Wobei das wichtige das einfach mal von all den unerfreulichen Fragen getrennt wird "King Abdullah has made very clear that U.S.-Saudi security cooperation must remain independent of political buffeting. He said that our cooperation is very good, and has developed to the point that the U.S. and Saudi Arabia are in “simultaneous mode” regarding the sharing of raw data and threat information."

Gemeinsamen Krieg gibt es auch noch. Der Huthi-Konflikt war komplett an mir vorbei gegangen, war aber nach Einschätzung der US-Diplomaten kein sonderlicher Erfolg, eine Depesche spricht davon, wie der Konflikt revealed Saudi military shortcomings. Eine andere wird ausführlicher: the Saudi military has employed massively disproportionate force in its effort to repel and clear the lightly armed Houthi guerillas from the border area .. embarrassingly long campaign that was poorly planned and executed that brought unexpectedly high Saudi casualties (exact number not known - officially 73 deaths), many apparently from friendly fire). Die Amerikaner selbst kommen nicht viel besser weg: During the campaign, the Saudi military turned to the U.S. for emergency provision of munitions, imagery and intelligence to assist them to operate with greater precision. The U.S. military responded with alacrity to the extent possible, primarily by flying in stocks of ammunition for small weapons and artillery. However, the great majority of Saudi requests remain bogged down in the FMS contacting process or in interagency reviews.

Aber hat jemand mitbekommen, dass im Jahr 2010 "al-Qaida's ability to raise funds has deteriorated substantially, and that it is now in its weakest state since 9/11"?



Keine Kommentare: