Donnerstag, 13. Januar 2011

Ich habe nichts gegen Jubiläen. Einige meiner besten Freunde feiern sie.

Aber seien wir ehrlich: das Jubiläum an sich ist ein degenerierter Restbestand von zahlenmagischem Mumpitz aus dem Urschleim der Menschheit, der in einer aufgeklärten Welt eigentlich nichts zu suchen hat.

Kommentare:

sebmol hat gesagt…

Nö, ist es nicht. Es ist eine gesellschaftlich akzeptierte Gelegenheit etwas zu feiern, das Bestand gefunden hat. 10 wird halt gern genommen, weil es im Dezimalsystem eine "runde Zahl" ist. Jahre werden als Bezugsgröße verwendet, weil sie inhaltlich am ehesten mit einem wiederkehrenden, beständigen Zyklus in Verbindung gebracht werden (und Betrachtungen über Jahre sich irgendwie eingebürgert haben).

Unaufgeklärt wird es erst, wenn man es mit Aberglauben verbindet.

snotty hat gesagt…

@sebmol: magisches Denken ist auch dann magisches Denken wenn es gesellschaftlich akzeptiert ist.....

HaeB hat gesagt…

So oder so ist es eine Gesetzmäßigkeit, der man sich in den Medien nur schwer entziehen kann.

Passend dazu eine Bemerkung im "Best of Feuilleton 2010" von Umblaetterer.de, wo der Spiegel-Artikel über Donauturm etc. ("Im Innern des Weltwissens") auf Platz 2 kam:

"Übrigens feuern ja gerade anlässlich des 10. Geburtstags der Wikipedia, der gerade ansteht, alle Zeitungen Artikel über das Lexikon raus, sehr gute Artikel [...]. Für den von uns gekürten »Spiegel«-Artikel spricht also zusätzlich noch die relative Anlasslosigkeit, die überhaupt eine unserer Lieblingskriterien für schönes Feuilleton ist."

dirkfranke hat gesagt…

Wobei ich da ja wirklich den Eindruck habe, dass Medien im Zweifel immer weniger Mut haben mal eigene Themen zu nehmen, und sich nur noch im Rudel an etwas herantrauen. Da bietet ein bißchen magisches Denken per runder Zahl natürlich einen Vorwand. Die Jubiliäumseritis scheint mir in den letzten Jahren stark auf dem Vormarsch.

Wobei ich zugeben muss, dass viele Artikel anlässlich von 10-Jahre-organisiertes-Halbwissen deutlich besser und fundierter sind als ich vorher gedacht hätte.

snotty hat gesagt…

Wenn's denn nur die Medien wären. So richtig peinlich wird die Sache ja erst durch die vor allem vom Verein praktizierte Selbstbeweihräucherung.

Newsflash: man feiert sich nicht selber, das sollten andere besorgen.