Sonntag, 5. Dezember 2010

Wikimedia-Mitgliederversammlung am 22. Januar; Misstrauensvotum und neue Struktur

Bei Wikimedia Deutschland gab es Knatsch. Anlass war vor ein paar Wochen eine für alle überraschende Gründung einer gemeinnützigen Gmbh (gGmbh), und damit einer Änderung der Vereinsstruktur. Ursache wohl eher das Gefühl vieler Mitglieder, dass Verein sich abkapselt, und versucht auf sechsstelligen Wikipedia-Spendengeldern eine Organisation aufzubauen, die möglichst wenig mit Community und Mitgliedern zu tun hat. Den Knatsch gibt es nun immer mal wieder alle paar Monate, aber diesmal hat ein Mitglied, René Schwarz, tatsächlich begonnen Unterschriften für eine außerordentliche Mitgliedsversammlung und ein Misstrauensvotum zu sammeln.

Gleichzeitig war der Vorstand dieses Jahr deutlich aktiver als in der letzten Amtszeit, um seine Struktur zu ändern und nach diversen Jahren und einigem Ärger mal die Struktur an neue Begebenheiten anzugleichen. Dafür gibt es eine AG Verantwortungsstruktur, deren Geschichte noch komplexer ist als die des Wikimedia e.V. im ganzen. Diese AG hat jetzt auch einen Vorschlag zur Umgestaltung von Wikimedia Deutschland in die Welt gesetzt.

Vorausschauend bei all den dramatischen Veranstaltungen hatte der Vorstand jetzt für den 22. Januar 2011 eine außerordentliche Mitgliederversammlung in Berlin einberufen. Ebenso haben ausreichend Leute den Antrag auf Misstrauensvotum unterschrieben (darunter ich) - immerhin mehr als gemeinhin so zu normalen Mitgliederversammlungen kommen. Weshalb der Wikimedia-Vorstand, jetzt die Satzungsänderungs- und die Misstrauensanträge zu einer Versammlung zusammengezogen hat.

Die neuen Punkte sind:

* Rechenschaft des Vorstandes und Diskussion zu dringenden Vereinsthemen. Wobei diverse Unterpunkte den Antrag ausführen. Vor allem geht es um die gGmbh.

* Misstrauensausspruch gegenüber dem Vorstand, Widerruf der Vorstandsbestellung

Wobei ich natürlich darauf hinweisen möchte, dass die letztendliche Tagesordnung von der Mitgliederversammlung selbst beschlossen wird und geändert werden kann. Nach derzeitigem Stand findet erst eine Grundsatzdiskussion anlässlich der gGmbh und vermutlich dann auch über alles andere ab. Dann wählen die Mitglieder den Vorstand ab oder nicht, und dann wird über die Satzung gesprochen. Eine öffentliche Wiki-Seite zum Thema gibt es auf meta.wikimedia.org: Außerordentliche Mitgliederversammlung.

Zwei Satzungsentwürfe

Bevor ich zu den beiden Satzungsentwürfen komme, muss ich nochmal drei Worte zur Vorgeschichte loswerden. Seit der Mitgliedsversammlung 2009 gab es eine "AG Verantwortungsstruktur", die eben jene Verantwortungsstruktur von Wikimedia überprüfen und gegenbenenfalls reformieren sollte.

Während die AG 2009/2010 weitgehend folgenlos verpuffte, hat sie 2010/2011 auch eher gepufft, wenn auch eher laut. Neben diversen anderen Vertretern (Mitglieder des Vorstands, Geschäftsführer Wikimedia, Kassenprüfer, Volljurist als solcher) saßen da auch zwei Vertreter der Mitglieder in der AG.

Im Zuge der gGmbh-Diskussion ist die erste, Martina Nolte, gegangen, weil die AG zwar fleißig diskutierte, der Vorstand aber die tatsächlichen Änderungen - in diesem Fall die gGmbh - komplett an der AG vorbeischleuste. Der zweite Mitgliedervertreterm Olaf Simons, ist nun ebenfalls sehr unzufrieden mit der AG-Arbeit "In dieser AG wurde nicht wirklich gearbeitet. Herr Brexl [der Anwalt in der AG - d.f.] schuf Modell und Satzung in einem eigenen Prozess" und mehr als unzufrieden mit dem neuen Entwurf, und dabei einen eigenen Vorschlag vorzulegen.

Folglich gibt es für die MV zwei Satzungsvorschläge, Einen mehr oder weniger offiziellen der "AG Verantwortungsstruktur" (liegt auch auf dem Meta-Wiki.) Nach der AG Verantwortungsstruktur ist ihres ein Vorschlag,

der mit hauptamtlichem Vorstand als geschäftsführendem Organ und ehrenamtlichem Präsidium als Aufsichtsorgan eine Strukur schafft, in der Handlung und Verantwortung in einer Hand liegen und zukünftigen Entwicklungen des Vereins mit ausreichender Flexibilität begegnet wird
.

Der letzte Mitgliedervertreter in der AG, Olaf Simons, allerdings fasst ihn zusammen:

[..] der aktuelle Entwurf des Vorstands ist eine weitgehende Entmachtung der Community. Die vielen Wahlen schafft man sich vom Hals, von nun an soll auf längere Zeit Ruhe sein. Die Projekte verlagert man unter den Geschäftführer, der nicht gewählt werden muss. Die Community-Mitbestimmung soll vor allem über den Finanzplan laufen (der bislang bereits die Kassenprüfer gewaltig überforderte).


Der Vorschlag von Olaf Simons kursiert schon länger, und er hat ihn in den letzten Wochen an etwa 20 Mitglieder zum kommentieren gegeben. (darunter auch an mich, wobei ich nicht wirklich zum kommentieren gekommen bin) Der Gegendentwurf von Olaf Simons ist eigenen Aussagen nach noch in einer Endüberarbeitung mit einigen Mitgliedern (nicht mit mir diesmal), liegt deshalb noch gar nicht öffentlich vor; soll aber die nächsten Tage öffentlich werden. Antragsschluss zur Mitgliederversammlung ist der 27. Dezember; bis dahin sollte es beide auf jeden Fall geben.

Während die öffentlich diskutierenden Mitglieder sich bisher fragen, wer denn Vorstand werden soll, wenn das Misstrauensvotum durchkommt, scheint die Satzung vor allem was für die interne Diskussion im Mitgliederforum. Die gGmbh spielt soweit ich das sehe, in der aktiven Diskussion gar keine Rolle mehr.

Um die Sache noch weiter zu verwirren: Am 13. Dezember veranstaltet Wikimedia Deutschland ein "Forum" in Berlin, am 14. Dezember eines in Köln, keine Ahnung ob die Information für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Möglicherweise gibt es noch weitere Foren in anderen Städten. Offizieller Zweck "damit wir uns besser kennenlernen". Wobei ich ja schon skeptisch bin, ob noch eine Verantstaltung "unter dem Radar" jetzt jemand hilft, und dass die auch noch so heißt wie die Online-Diskussionsgruppe ist nun wirklich sehr ungeschickt. Alle Wikim/pedianer, die nicht grad zum Vereinsvorstand gehören und mit denen ich kommuniziert hab, sind auf jeden Fall eher verwirrt und tendenziell sauer, warum das auch noch in die Adventszeit gequetscht wird. Wobei der grad der Verwirrung zu oder abnimmt je nachdem wie gut die persönlichen Kontakte zu Verein sind. Zur Einberufung an sich bemerkte jemand mir gegenüber, dass das ja eine wirklich durchsichtige Form des Wahlkampfs ist.

Zwei Nachträge, im Text geändert:

(1) Das Wikipedia-Forum (also das online) verwirrt mich immer wieder erfolgreich damit, was öffentlich ist und was nicht. Der Satzungsentwurf ist öffentlich, im Text geändert.

(2) Und natürlich sind nicht alle hunderte Wikim/pedianer sauer über die Forums-Veranstaltung, sondern nur diejenigen, mit denen ich in den letzten Tagen drüber kommuniziert hab oder diejenigen, die sich dazu geäußert haben.


Noch einer:

(3) Der AG-Satzungsentwurf ist mittlerweile auch ohne Anmeldung einsehbar. Link im Text geändert. Wer nicht scrollen mag: AG-Entwurf.

Kommentare:

Raymond hat gesagt…

Bitte nicht verallgemeinern.

"Alle Wikim/pedianer, die nicht grad zum Vereinsvorstand gehören sind auf jeden Fall eher verwirrt und tendenziell sauer, warum das auch noch in die Adventszeit gequetscht wird."

Ich bin weder verwirrt noch sauer, weder über die Veranstaltung im Dezember noch über die Arbeit des Vorstandes, der in meinen Augen eine sehr gute Arbeit leistet und dem ich auch auf der aoMV mein Vertrauen aussprechen werde.

AndreasP hat gesagt…

Ich weiß schon, warum ich aus diesem Verein schon lange ausgetreten bin. Ich trete wieder ein, sobald bestimmte Personen dort nicht mehr das Sagen haben.

dirkfranke hat gesagt…

Raymond,

danke, war schon sehr missverständlich ausgedrückt. ist geändert.

lzy hat gesagt…

Den Satzungsentwurf gibt es nun auch ohne Anmeldepflicht auf meta: http://meta.wikimedia.org/wiki/AG_Verantwortungsstruktur_2010/Satzungsentwurf

(Meta musste schon beim ersten Entwurf einen Tag warten)

dirkfranke hat gesagt…

Danke für den Hinweis. Link im Text geändert.