Samstag, 11. Dezember 2010

Depesche des Tages: Burmas Atombombe

Viel ist passiert im Lande Wikileaks. Unwichtigstes zuerst: ein paar Kiddies spielen mit Programmen, die sie nur halb verstehen, und der Hühneraufen namens Social-Media-Teilnehmer (Untergruppe Politfraktion) gerät in Wallung. Sollen sie mal vor sich hin wallen, c't erklärt. Während die US-Regierung weiterhin verzweifelt ein Gesetz sucht, nachdem Wikileaks sich strafbar gemacht hat, diskutiert Berkeley, ob Bradley Manning ein Held sein sollte.

Wer den Überblick behalten möchte, den Verweise ich vor allem auf Foreign Policy. Die haben sowohl mittlerweile ein eigenes Blog zu Wikileaks, den Wochenrückblick mit allen wichtigen Wikileaks-News, als auch mal wieder eine nette Zusammenstellung der wichtigsten/spannendsten/interessanten Themen WikiFamous. Noch eine nette Zusammenstellung bietet der Atlantic, mehr mit theoretischen Meta-Texten was das alles soll: "How to think about Wikileaks". John Naughton vom Guardian weist auf eine ähnliche Zusammenstellung der New York Times hin: WikiLeaks: five expert opinions. Die deutsche Debatte scheint mir soweit ich sehe die gefühlt drölfzigmillionste "das Internet an sich"-Debatte zu sein und dementsprechend nicht weiter bemerkenswert. Ganz spannend, auch von einer Amerikanerin, aber immerhin auf Deutsch: Nur Skandälchen.

Die eigentliche Depesche verdanke ich einem Hinweis von Herrn Schindler: 04RANGOON88, BURMA: RUMORS OF CONSTRUCTION OF A NUCLEAR REACTOR. Da die Debatte schon ausufert, diesmal ein kurzes, aber eines, dass es in sich haben könnte. Gerüchte, dass in Burma ein Atomkraftwerk gebaut wird; das ist in einer längeren Jahre andauernden Reihe von Gerüchten, die erst Russland und dann Nordkorea in der Gegend vermuteten, zusammen mit sich vermehrenden Sichtungen von dementsprechenden Materialien und Personen. Glanz und Elend der Depschen: spannend und interessant. Aber halt ein Gerücht aus vieler Hand, und dazu von 2004. Hat Burma schon die Atombombe und wir wissen es nicht? Oder war das alles eine große Müllverbrennungsanlage?

Tuesday, 20 January 2004, 09:44
S E C R E T RANGOON 000088
SIPDIS
NOFORN
EO 12958 DECL: 01/09/2014
TAGS PGOV, PARM, PREL, BM, RS, KS, KNPP
SUBJECT: BURMA: RUMORS OF CONSTRUCTION OF A NUCLEAR REACTOR
NEAR MINBU
REF: STATE 297614 AND PREVIOUS 03 RANGOON 1427
Classified By: COM Carmen Martinez for Reasons 1.5 (B,D)
¶1. (S/NF) An expatriate businessmanXXXXXXXXXXXX recently volunteered to an Embassy Officer that he had heard rumors that a nuclear reactor was being built near Minbu, in central Magway Division on the Irawaddy River. The businessman added that he personally had seen a “massive” barge containing large-sized rebar being unloaded on a trip to the area. After asking local residents about the rebar’s purpose, he was told that similar size barge shipments were arriving almost weekly and that the rebar was to be used in the construction of unnamed/unidentified factories. In the opinion of the businessman, the quantities involved as well as the diameter of the rebar suggested a project larger than “factories.” Along these lines, the businessman noted that there was a new airport near Minbu with a landing strip that, based on its length and thickness, seemed excessive, adding that “you could land the space shuttle on it.”
¶2. (S/NF) Comment: Rumors of construction of a nuclear facility in/near Magway Division date back to 2002 and generally refer to alleged Goverment of Burma (GOB) and Russian cooperation on a nuclear research reactor project. Similar rumors, sans the “Russia” angle, have been circulating with greater frequency within diplomatic and expatriate circles since a November 2003 Far Eastern Economic Review (FEER) article which described signs of growing military ties between North Korea and Burma. While we have no direct evidence of this alleged cooperation, rumors of ongoing construction of a nuclear reactor are surprisingly consistent and observations of activity such as that described above appear to be increasing, as are alleged sightings of North Korean “technicians” inside Burma. Martinez