Dienstag, 2. November 2010

Google = Wikipedia plus Twitter?

Jörg Blumtritt schreibt auf Slow Media über ein spannendes Experiment: Ohne Google. Kann man im Internet überhaupt leben ohne die Suchmaschine, und welchen Stellenwert nehmen die Suchalgorithmen ein? Wie erlebt man das Netz, wenn man nur auf menschlich kuratierte Inhalte - Twitter, Blogs, Wikipedia etc. - zurückgreift. Erstes spannendes Zwischenfazit nach einer Woche:

Es war,zum ersten, viel leichter, als ich dachte: das meiste, was ich suche, findet ich – ohne Spam – auf Wikipedia. Was dann noch fehlt, bekomme ich über die Blogs und Websites, die ich lese und wenn mir wirklich etwas fehlt, hilft die #Followerpower auf Twitter – irgendjemand weiß immer Rat.


Meine Rede seit langem. Wikipedia ist nicht der unordentliche Brockhaus, sondern das ordentliche Google.

Keine Kommentare: