Freitag, 20. August 2010

Höffner-Studie. Zwischenstandsmeldung

Damals, letzte Woche, berichtete der Spiegel über eine Studie, die grob gesagt aussagen soll, dass Deutschland seinen industriellen Aufschwung im 19. Jahrhundert dem mangelnden Urheberrecht verdanken soll. Nun ist es ja so eine Sache, wissenschaftliche Argumente anhand von Spiegel-Artikeln nachzuvollziehen, und zwischen mir und der Studie liegt weiterhin ein dreistelliger Eurobetrag.

Tyler Cowen hat nun dankenswerterweise ein paar Powerpointfolien von Eckhard Höffner aufgetan, mit denen dieser seine Forschungsergebnisse vorstellt. Das ist zwar immer noch nicht die Studie an sich, aber doch ein gutes Stück tiefgründiger als der Spiegel-Artikel. (Wenn auch weniger unterhaltsam, mit mehr Gedankensprüngen und halt zwangsläufig in diesem fiesen Powerpointschreib.)

AUf einer anderen Baustelle: Der FAZ-Artikel zur Wikipedia hat sich bei genauerer Betrachtung als eher enttäuschend herausgestellt. Aber auch dazu mehr. Der leicht irrwitzige Hauptnachrichtenweg scheint auf jeden Fall so zu verlaufen: Wall Street Journal -> Newsweek -> (diverse Blogs, unter anderem dieses) -> FAZ -> Fefe - Wikipedianer.

Keine Kommentare: